Die 100 besten Wracktauchgänge in Großbritannien

Dieses Schiff würde zu einer beliebten Wrackstelle werden
Dieses Schiff würde zu einer beliebten Wrackstelle werden

Zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2024 von Divernet

Als die geschätzten Wracktour Die Serie begann ihren 180 Seiten umfassenden Lauf Taucher ZeitschriftDer renommierte Schiffswrackexperte KENDALL McDONALD hat sich sein persönliches ausgedacht Die 100 besten Wracktauchgänge in Großbritannien. Dies lief über zehn Monate, wobei sein bestbewertetes Wrack um die Jahrtausendwende enthüllt wurde.

Einige dieser Tauchplätze werden sich seitdem sicherlich verschlechtert haben, und es gab auch neue Wracks, wie zum Beispiel das Scylla. Taucher, die mit den Standorten vertraut sind, können gerne ihre eigenen Aktualisierungen hinzufügen Ihre Nachricht oder individuell Wracktours – 26 davon sind mit den 100 unten aufgeführten Wracks verbunden.

Finden Sie heraus, wie viele dieser herausragenden Wracks sich in Ihren eigenen Logbüchern befinden – und wie Kendalls Auswahl mit Ihrer eigenen übereinstimmt. Und raten Sie, ohne einen Blick auf den Inhalt zu werfen, welches Schiff am besten abschneidet (Hinweis: Es ist oben abgebildet)

100 PHÖNIX

6,044 Tonnen schwere Mulberry-Einheit vom Typ A-1, Baujahr 1943. 61 x 17 m großer Träger, 18 m hoch, 6 m Zuglänge, Beton mit Stahlbewehrungsstäben. Schwimmende „Eierbox“ mit 22 Fächern. Ein Teil der vorgefertigten D-Day-Häfen wird von Schleppern in die Normandie geschleppt. Bofors-Kanone auf der oberen Plattform mittschiffs.

Position: 50 44.63 N; 00 42.32 W (alle Positionen sind GPS).

Tiefe: 9m.

Versunken: Nachdem es im Jahr 1944 errichtet worden war, besiedelte es sich wieder und brach über das Loch zurück, das früher als „Parkplatz“ diente. Zeigte 12 m, bis es von der RAF für Raketenübungen verwendet wurde.

Tauchen: Bekannt als Far Mulberry, sehr gebrochen, teilweise unter Sand/Kiesel. Paradies für Fotografen mit Fischen wie Barsch, Schmollen, Seelachs, Glattbutt und Steinbutt. Das südliche Ende ist mit Unkraut bedeckt. Nördliches, abfallendes Ende, wahrscheinlich achtern, klar und Heimat von Muscheln und Totenfingern. Ostseite am besten erhalten, Abschlepppoller vorhanden. Weitere Opfer von RAF-Bombenangriffen in unmittelbarer Nähe – Benzinkähne aus Beton, Landungsboote der Infanterie, ein Luft-See-Rettungsschwimmer namens „Cuckoo“.

Starten: Selsey, Pagham, Bognor, Littlehampton.

99 BARN HILL

5,439 Tonnen schwerer Dampfer. 117 x 16 m.

Cargo: Aluminiumbarren, Konserven, Halifax Nova Scotia für London.

Position: 50 47.38 N; 00 20.33E.

Tiefe: 4 m im Tiefpunkt.

Versunken: Am 20. März 1940 durch einen Bombentrichter der deutschen Firma Dornier in Brand gesetzt. Beim Brennen in der Nähe von Langney Point, Eastbourne, gestrandet. Fünf der 34 Besatzungsmitglieder starben.

Tauchen: Kann ein Landtauchgang sein (500 m Schnorchel), aber ein guter zweiter Bootstauchgang für Anfänger. Bei Ebbe sind drei Kessel sichtbar. Aus Metall geborgen, aber kaputt. Verteilen Sie Trümmer, die es wert sind, durchwühlt zu werden. Viele Meeraale.

Starten: Eastbourne.

98 LADY MEATH

1,597 Tonnen schwerer Dampfer. 105 x 13 m. Viehtransporter der British & Irish Line. Dublin nach Birkenhead über den Inspektionskontrollpunkt Holyhead RN.

Cargo: Irische Rinder und Schafe.

Position: 53 20.47N; 04 36.27W.

Tiefe: 25m.

Versunken: 16. August 1940, durch die erste akustische Mine, die von einem deutschen Bomber in Schifffahrtswegen abgeworfen wurde. Explosion während der RN-Inspektion. Alle 20 Besatzungsmitglieder und acht Fahrer wurden gerettet. Inspektionsschiff HMS Manx Junge bei derselben Explosion versunken.

Tauchen: Restwert, also ziemlich kaputt. Einige Teile stehen 8 m hoch aufrecht aus Kies und Sand. Bugteil intakt, Anker an Kette. Brücke vom Wrack zum Backbord mit zwei verkrusteten Portalen. Stern 5m stolz. Lassen Sie drei Stunden vor dem Tief- und Höchststand Wasser ab. Oft schlammig, deshalb direkt nach der Wende tauchen.

Starten: Hafen von Holyhead.

97 LOUIS SHEID

6,057 Tonnen schwerer belgischer Getreidetransporter, gebaut 1920 als Ultor. 127 x 16 m.

Cargo: Weizen und Allgemeines. Buenos Aires nach Antwerpen.

Position: 50 15.80N; 03 52.20W.

Tiefe: 10m.

Versunken: 8. Dezember 1939, lief in Thurlestone, südlich von Devon, an Land und versuchte auszuweichen U-47. Hatte Überlebende seines früheren Opfers, eines niederländischen Frachtschiffs, aufgegriffen Tajandoen.

Tauchen: Gut für Anfänger, am besten mit dem Boot. Durch Sturm und Bergung zerstört. Bei Ebbe sind Stammpfosten sichtbar. Viel Teller zwischen Seetang. Kessel beherbergen große Lippfische. Teil des Bugs auf der Südseite der Leas Foot Bay. Sicht normalerweise gut.

Starten: Thurlestone Sands, Hope Cove.

96 PREUSSEN

DER PREUSSEN
PREUSSEN

5,081 Tonnen schweres Fünfmastschiff aus Stahl. 122 x 16 m. War das größte Segelschiff der Welt.

Cargo: Allgemein, Zement, 100 Klaviere, Hamburg bis Valparaiso.

Position: 58 08.02 N; 01 22.17E.

Tiefe: 7m.

Versunken: 6. November 1910, nach Kollision mit einem Dampfer, der über den Ärmelkanal segelte, in Fan Bay an Land gefahren. Bei Sturm rissen die Leinen der Schlepper, die nach Dover schleppten. Durch spätere Stürme zerstört.

Tauchen: Wrack-Breitseite zum großen Kreidefelsen von Fan Point. Stahlplatten in Hülle und Fülle. Alte Flaschen und Gaslampen finden sich in schwerem Seetang. „Stein“-Zementfässer erstrecken sich über die gesamte Länge des Vorgrundstücks. Die meisten Klaviere wurden gerettet. Bei niedrigen Federn sind einige Rippen sichtbar.

Starten: Dover.

95 MALTA

2,244 Tonnen schwerer Cunard-Dampfer, Baujahr 1865. 91 x 12 m. 212 PS starke Verbundmotoren.

Cargo: Insgesamt 2,000 Tonnen, darunter Kupferbarren, Weißblech und Roheisen. Liverpool nach Genua und Venedig über Falmouth.

Position: 50 08.13N; 05 42.42W.

Tiefe: 8m-15m.

Versunken: 15. Oktober 1889, lief in dichtem Nebel unter den Klippen von Kenidjack Castle, eine halbe Meile nördlich von Cape Cornwall, an Land.

Tauchen: Wrackteile in Seetang und Sandflecken zwischen Felsbrocken. Versilberte Gegenstände mit Cunard-Wappen – kürzlich gefundene Kaffeekannen. Trotz umfangreicher Bergungen werden immer noch Kupferbarren gefunden. Starke Strömungen. Bug in 8 m unter in die Klippe getriebenem Eisendorn. Heck in 15m. Wrack eines italienischen Dampfers Aldo Lauro in der Nähe. In der Gegend wurden auch Waffen aus der Bronzezeit gefunden.

Starten: Sennen, Cornwall.

94 HMS OTRANTO 

HMS OTRANTO
HMS OTRANTO

12,124 Tonnen schweres Linienschiff, Baujahr 1909, 1914 von RN zum Handelskreuzer umgebaut. 163 x 19 m. Vierfach-Expansionsmotoren mit 12,000 PS. Neun 6-Zoll-Kanonen.

Cargo: 665 US-Truppen und Ausrüstung, Halifax, Nova Scotia für Glasgow.

Position: 55 45.46N; 06 28.40W.

Tiefe: 11-17 m.

Versunken: 6. Oktober 1918 bei Kollision mit Linienschiff Kashmir im selben Konvoi während eines Sturms der Stärke 11. Nach der Landung vor der Isle of Islay in Schottland aufgelöst. 431 ertranken.

Tauchen: Sehr kaputt, gerettet. Viel Wrack in Machir Bay. Im Besitz von Tim Epps aus Islay, der Luft liefert. Sechs riesige Kessel nebeneinander, jeder 5 m hoch in der Mitte des Wracks. Waffen in der Nähe. Vorsicht vor 6-Zoll-Granatenhülsen rechts von den Kesseln – Sprengköpfe eingebaut. Silberdollar bei Bergung gefunden. Wellengang über dem Wrack bei Westwind.

Starten: Kilchiaran Bay, Islay.

93 AMBERLEY

2,405-Tonnen-Bergwerk, Baujahr 1953. 80 x 12 m. Achtzylinder-Ölmotor.

Cargo: 2,290 Tonnen Kohle. Goole, Humber, für Shoreham, Sussex.

Position: 53 02.92 N; 00 58.20E.

Tiefe: 20m.

Versunken: Kohle wurde am 2. April 1973 in Force 9 vor Norfolk verlagert. Untergang, nachdem die Besatzung bei der heldenhaften RAF-Helikopterrettung geflogen war.

Tauchen: Nur von BSAC für Taucher gekauftes Schiffswrack! Liegt auf Sand so nahe am Abhang der Blackeney Overfalls (mit Bojen versehen), dass der Bug gegen die Uferoberfläche stößt. Fast intakt, Kohle noch drin. Neigt sich nach Backbord – tiefe Brandung auf dieser Seite. Einige Turbulenzen über dem Wrack.

Starten: Blakeney Harbour (trocknet), Cley-next-the-Sea, Weybourne.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 95: The Amberley

92 LOCH SCHILD 

1,277 Tonnen schweres, voll ausgerüstetes Segelschiff aus Eisen, Baujahr 1877. 67 x 11 m.

Cargo: 7,000 Kisten Whisky, Flaschenbier, allgemein. Ziegelballast. Glasgow für Adelaide.

Position: 51 41.78N; 05 07.00W.

Tiefe: 10m.

Versunken: 30. Januar 1894, lief auf Thorn Island an Land, während es in Milford Haven Schutz vor dem Sturm suchte. Heldenhafte Rettung aller 33 an Bord durch das Angle-Rettungsboot.

Tauchen: 20 m vom südlichen Ende der Insel entfernt, stark zerklüftet im Seetang. Einige Abschnitte überraschend groß, Deck noch sichtbar. Überall auf dem Boden liegen Ziegel mit dem Namen des Herstellers aus Glasgow. „Whisky in Hülle und Fülle“ an Land für Einheimische und wenig Fracht, die vom Zoll sichergestellt wurde. Taucher finden oft volle, aber ungenießbare Whiskyflaschen unter Sandflecken. Guter Tauchgang für Anfänger. Kontaktieren Sie vor dem Tauchen die Hafenbehörde von Milford Haven.

Launch Westwinkel.

91 INDIANA

2,266 Tonnen schwerer britischer Frachtdampfer, Baujahr 1889. 84 x 12 m. Dreifachexpansionsmotoren mit 188 PS.

Cargo: Allgemein, dazu Orangen und Zitronen. Von Venedig nach London über Valencia.

Position: 50 47.05N; 00 22.20W.

Tiefe: 10m.

Versunken: 1. März 1901, kollidierte mit einem deutschen Dampfer Washington im dichten Nebel in der Nähe von Owers. Mit einem Schlepper abgeschleppt und eine Meile südlich des Worthing Piers auf Grund gelaufen.

Tauchen: Durch Sprengstoff zerstreut, aber jetzt aus dem Sand aufgetaucht. Offenes Badezimmer, komplett mit Wasserhähnen und Porzellanwaschbecken. Guter zweiter Tauchgang. Stark vergossen.

Starten: Göring, Shoreham.

90 HERZOGIN CECILIE

DIE HERZOGIN CECILIE
HERZOGIN CECILIE

3,111 Tonnen schwerer Viermast-Stahlklipper, Baujahr 1902. 102 x 14 m. 

Cargo: 4,250 Tonnen Weizen, Port Lincoln, Australien nach Ipswich, über Falmouth. 

Position: 50 12.82 N; 03 47.02 W (alle Positionen sind GPS). 

Tiefe: 7m.

Versunken: 25. April 1936, durch Aufprall auf den Ham Stone vor Soar Mill Cove im Nebel. Angehoben und zur Starehole Bay in der Nähe von Salcombe geschleppt, wo es aufrecht aufgestellt und für Reparaturen vorbereitet wurde, bevor es bei späteren Stürmen brach.

Tauchen: Beliebt bei Fotografen und Anfängern – und allen Tauchern, wenn das Wetter bedingt ist! Viel Teller inmitten von Seetang. Bug und Kettenkasten sind noch intakt, die Ankerkette führt seewärts. Einige Rippen stehen.

Starten: Salcombe.

89 TORREY CANYON

61,263 Tonnen schwerer liberianischer Supertanker, Baujahr 1959. 1965 in Japan „Jumbo-isiert“, Länge von 243 m auf 197 m erhöht, was ihn zum größten Tanker der Welt machte. 

Cargo: 119,328 Tonnen Rohöl, Kuwait nach Milford Haven. 

Position: 50 02.50N; 06 07.73W. 

Tiefe: 3-30 m.

Versunken: 18. März 1967, Navigationsfehler des Schiffsführers, der mit 17 Knoten auf Pollard Rock, Seven Stones Reef, zwischen Land's End und den Scilly-Inseln traf. Versuche, das Schiff wieder flott zu machen, schlugen fehl, dann brach der Sturm zusammen. Ölverschmutzte Strände von Cornwall und Devon.

Tauchen: Über einen Großteil der Quadratmeile des Riffs liegen sehr kaputte Wracks verteilt. Der Bugabschnitt liegt nordwestlich von Pollard Rock in einer tiefen Schlucht im Granit; Heck weit nach Süden. Viel Wachstum. Vorsicht vor nicht explodierten Bomben und Raketen und starkem Wellengang.

Starten: Scilly-Inseln.

88 FORFARSHIRE

Forfarshire
FORFARSHIRE

270-Tonnen-Raddampfer, Baujahr 1834. 55 x 7 m. 

Cargo: Stoff, Eisenwaren, Seife, Kochplatte und Spinngerät. Rumpf für Dundee. 

Position: 55 38.40N; 01 37.25W. 

Tiefe: 8m.

Versunken: 7. September 1838, durch Maschinenausfall, Sturmwinde und Aufprall auf den Big Harcar Rock, Farne Islands. 18 von 63 Überlebenden. Neun wurden von William Darling, dem Hüter des Longstone Lighthouse, und seiner Tochter Grace gerettet.

Tauchen: Das Wrack liegt an der Südwestspitze des Harcar Rock; Zwischen Seetang ist kaum etwas zu erkennen; einige Balken, Platten, Lufteinlässe, Stahlleiter und Anker. Einige erfahrene Taucher nutzen starke Nord-Süd-Gezeiten in Piper Gut, um über das Wrack der Grace Darling zu „fliegen“, das mit Kanonen anderer Schiffe vermischt ist.

Starten: Seahouses, Beadnell, Bamburgh.

87 KÖNIGLICHE CHARTA

Königliche Charta
KÖNIGLICHE CHARTA

2,719 Tonnen schweres Klipperschiff aus Eisen. Erbaut 1854. 71 x 12 m. Bewaffnet. 

Cargo: Gold im damaligen Wert von 321,000 £. Melbourne für Liverpool. 

Position: 53 21.77N; 04 15.20W. 

Tiefe: 5-20 m.

Versunken: 26. Oktober 1859, bei Moelfre, Anglesey, an Land gesprengt, nachdem Winde mit Hurrikanstärke Ankerseile gerissen hatten. Schiff zerbrach. 459 von 500 ertranken. Bergungstaucher haben bis auf Goldfracht im Wert von 30,000 Pfund alles geborgen.

Tauchen: Viele gebrochene Rippen und Panzerungen nur wenige Meter vom Ufer entfernt. Souveräne wurden gefunden. Der Taucher Syd Wignall berichtete, er habe 1958 einen Goldbarren gefunden, ihm ging jedoch die Luft aus, bevor er ihn befreien konnte. Bei seiner Rückkehr hatte ein Sturm das Gebiet mit Sand bedeckt. Er gab den Standort als 5 m tief und 20 m von den Felsen entfernt an.

Starten: Moelfre.

86 UB-81

Ein U-Boot der UBIII-Klasse auf See
EIN U-BOOT DER UBIII-KLASSE

647 Tonnen, UBIII-Klasse U-Boot der deutschen Marine, Baujahr 1917. 58 x 6 m. Von Zeebrügge zum Angriff auf die Schifffahrt im Ärmelkanal. 

POSITION: 50 29.37N; 00 58.20W. 

TIEFE: 28m.

VERSENKT: 2. Dezember 1917 durch Aufprall auf eine Mine. Auf Grund mit überflutetem Heck in 30 m Tiefe, 2 Meilen südlich von Owers Lightship. Ein Rettungsversuch scheiterte. 27 von 34 ertranken. Das Wrack hat sich seit dem Untergang mehr als 12 Meilen bewegt.

TAUCHEN: Direkt hinter dem ebenfalls stark beschädigten Kommandoturm in zwei Teile zerbrochen. Höchster Punkt ist eine Waffe, die zur Oberfläche zeigt, Munition liegt herum. Hauptluke zum Kontrollraum offen. Teile des Geschützes und des Brückentelegrafen wurden entfernt.

LAUNCH: Bembridge, Portsmouth.

85 ZAR

1,100 Tonnen schwerer Eisendampfer, Baujahr 1858. 

Cargo: 1,600 Tonnen Militärvorräte von Woolwich Arsenal, Lancaster-Waffen, Schrot und Granaten, Uniformen, Häute, Spirituosen, Öl, Zucker und Gewürze. Woolwich für Malta. 

Position 49 57.55N; 05 10.42W. 

Tiefe: 18m.

Versunken: 22. Januar 1859, durch Auftreffen auf Vrogue Rock, eine halbe Meile vor Lizard, Cornwall. War bei stürmischem Wetter mit Kesselproblemen umgekehrt. Hinter dem Trichter in zwei Teile zerbrochen. Kapitän Robert Jackson, seine Frau, sein Sohn und zehn Besatzungsmitglieder ertranken.

Tauchen: Nordöstlich von Vrogue Rock liegen inmitten von Eisentrümmern Meeresböden, die mit Rundgeschossen und einigen 9-Fuß-Geschützen bedeckt sind. Knöpfe von Uniformen und andere Kleinteile in Spalten in Felsschluchten.

Starten: Cadgwith, Kennack Sands.

84 HMS PRINZ LEOPOLD

2,938 Tonnen schwerer belgischer Dampfer, Baujahr 1930, 1941 zum Infanterie-Landungsschiff umgebaut. 104 x 14 m. Bewaffnet. Isle of Wight bis Normandie. 

Position: 50 34.58N; 00 55.87W. 

Tiefe: 30m.

Versunken: 29. Juli 1944, durch einen Torpedo eines deutschen U-Bootes, der mittschiffs an Backbord einschlug.

Tauchen: Obwohl das Wrack beim Sinken kenterte, steht es jetzt aufrecht, liegt aber mit der Steuerbordseite auf dem kiesigen Meeresboden verdreht. Der höchste Punkt ist das 10 m hohe Bofors-Geschütz. Großes Loch auf der Backbordseite ist ein Torpedoschaden. Der Bug ist stärker geneigt als das Heck, das eine Neigung von 30° hat. Aufbau weggeschwemmt. Achten Sie auf Wasserbomben auf den Gestellen am Heck. Seien Sie beim Betreten des Wracks vorsichtig, da das Metall schnell beschädigt wird.

Starten: Bracklesham, Selsey, Bognor.

83 HMS MONTAGU

HMS Montagu auf Grund
HMS MONTAGU GELÄNDE AUF LUNDY

14,000 Tonnen schweres Schlachtschiff, gebaut 1901 als Montague, im selben Jahr umbenannt. 121 x 23 m. Bewaffnet. Trainieren im Bristol Channel. 

Position: 51 09.57N; 04 40.40W. 

Tiefe: 5-15 m.

Versunken: 29. Mai 1906, durch Strandung im Nebel am Shutter Reef, Lundy. Massive Bemühungen, das Wrack wieder flott zu machen, scheiterten. Es folgten sechs Monate Bergungsarbeiten.

Tauchen: Verstreut und zerbrochen, aber immer noch 2 m hohe Panzerplattenhaufen inmitten von Seetang. Vorsicht vor lebenden 12-Zoll-Granaten im Wrack.

Starten: Ilfracombe oder nehmen Sie RIB auf der Lundy-Fähre als Fracht.

82 MOLINA

1,122 Tonnen schwerer norwegischer Dampfer, Baujahr 1905. 70 x 11 m. Le Havre nach Swansea. 

Position: 50 33.77N; 01 28.97W.

Tiefe: 35 m.

Versunken: 22. Januar 1918, durch Torpedo, 7 Meilen südöstlich von Needles.

Tauchen: Noch ziemlich intakt, 8 m stolz. Wurde durch eine Glocke identifiziert, die 1985 von einem Taucher geborgen wurde. Propeller mit zwei fehlenden Blättern, der von Bergungstauchern angehoben wurde. Beugen Sie sich nach Nordwesten. Achten Sie darauf, dass die Beschichtung dünner wird, da die Gefahr besteht, dass sie einstürzt.

Starten: Yarmouth, Lymington.

81 CADMUS

1,879 Tonnen schwerer Dampfer, Baujahr 1911. 85 x 12 m. Bewaffnet. 

Cargo: Leere gebrauchte Patronenhülsen zur Renovierung in Großbritannien. Dünkirchen nach Blyth. 

Position: 53 50.92 N; 00 12.45E. 

Tiefe: 25m.

Versunken: 18. Oktober 1917, durch Torpedo 20 Meilen südlich von Flamborough Head. Keine Todesfälle.

Tauchen: In der Nähe von Kessel und Motoren in zwei Hauptteile zerbrochen. Ersatz-Eisenstütze hinter dem Kessel. Viel Schmutz, einschließlich Drahtspulen zwischen zwei Abschnitten. Das Hauptinteresse gilt den Laderäumen, in denen 18-Pfünder-Granatenladungen transportiert wurden. Trotz der kommerziellen Bergung bezeichnen örtliche Taucher dies als „Granaten-Supermarkt“ und rationieren die Taucher mit jeweils zwei Granaten!

Starten: Bridlington.

80 VOLNAY

4609 Tonnen schweres Dampfschiff, Baujahr 1910. 117 x 15 m. Bewaffnet. 

Cargo: Fleischkonserven, Butter, Marmelade, Kaffee, Zigaretten, Erdnüsse, Kartoffelchips, Antipersonengranaten, Holz, Montreal nach Plymouth über Barry. 

Position: 50 04.25 N; 05 04.03 W (alle Positionen sind GPS). 

Tiefe: 20m.

Versunken: 14. Dezember 1917, indem es 2 Meilen südöstlich der Manacles auf eine Mine stieß und versuchte, in der Porthallow Bay auf Strand zu gehen.

Tauchen: Vieles kaputt, aber zwei große Kessel stehen frei. Drittens befindet sich in der Nähe ein kleinerer Kessel, umgeben von Pollern, Stahlplatten, Rippen und einigen kompletten Abschnitten. Bug markiert durch Ankerwinden und Kette. Stern ist abgebrochen, liegt 18m nördlich. Viele kommerzielle Schrotthülsen aus Messing, aber viele liegen noch im Schlick. Tausende Bleikugeln waren vor Ort ursprünglich als Granatsplitter in Granaten verpackt. Vorsicht vor Zündern.

Starten: Porthoustock, Eidechse.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 24: Die Volnay

79 APOLLO

495 Tonnen schweres Dreimaster-Dampfschiff, Baujahr 1874. 55 x 7 m. 

Cargo: Granitrandsteine, Aberdeen bis Newport. 

Position: 56 16.17N; 05 41.05W. 

Tiefe: 5-25 m.

Versunken: 15. August 1900, durch Auftreffen auf Bono Reef, Balvicar, in der Nähe von Oban, im Nebel. Alles gerettet.

Tauchen: Das Wrack liegt in Schluchten nahe der Riffspitze, die bis zu 30 m tief ist. Erstmals 1994 von Tunbridge Wells BSAC getaucht. Rippen und Platten um Motor und Kondensator. Umgeben von Bordsteinen aus Ladung. Die einzelne Schraube besteht aus Eisen.

Starten: RIBs in Easdale, Isle of Seil; Hardboat in Balvicar, in der Nähe von Oban.

78 HMS FALMOUTH

HMS Falmouth
HMS FALMOUTH

5,250 Tonnen schwerer Kreuzer, Baujahr 1910. 135 x 14 m. Bewaffnet mit Kanonen und Torpedorohren. 

Position: 53 58.93N; 00 04.50W.

Tiefe: 16m.

Versunken: 19. August 1916, durch zwei Torpedos aus U-63, im Schlepptau, nachdem es bei einem früheren Torpedoangriff auf der Steuerbordseite getroffen wurde U-66. Ein Heizer starb später, nachdem die gesamte Besatzung abgezogen war.

Tauchen: Sehr kaputt wegen Bergung nach dem Krieg mit 4 Tonnen Gelignit. Bronzepropeller entfernt. Das verstümmelte Wrack liegt in Nord-Süd-Richtung auf Sand und Kies, mit Glätte auf der Landseite. Faszinierender Tauchgang für Anfänger und Fortgeschrittene.

Starten: Bridlington.

77 BASILIKUM

3,220 Tonnen schwerer Dampfer, Baujahr 1895. 103 x 13 m. Dreifachexpansionsmotoren. Bewaffnet. 

Cargo: Artilleriemunition, Southampton bis Boulogne. 

Position: 50 35.00N; 00 41.00W. 

Tiefe: 35m.

Versunken: 11. November 1917, durch Untergang nach Kollision im Nebel mit französischem Dampfer Margaux. 13 Besatzungsmitglieder ertranken.

Tauchen: Sitzt aufrecht, der Bugabschnitt hat sich vom Rumpf gelöst und ist 45° nach Backbord geneigt. Stern steht 7 m stolz da, die Waffe nach hinten gerichtet. Zwei Decks sind eingestürzt. Einige Granaten bleiben trotz Bergung der Ladung erhalten. Motor freigelegt.

Starten: Bognor, Littlehampton.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 36: The Basil

76 HMS GHURKA

HMS Ghurka
HMS GHURKA

880-Tonnen-Zerstörer, Baujahr 1907. 78 x 7 m. Dampfturbinentriebwerke. Bewaffnet. 

Position: 50 50.80 N; 00 53.17E. 

Tiefe: 30m.

Versunken: 8. Februar 1917, indem es eine deutsche Mine vor Dungeness traf und fast sofort unterging. Nur fünf Besatzungsmitglieder wurden gerettet.

Tauchen: Trotz der professionellen Bergung mit viel Sprengstoff sind Teile des Hecks immer noch intakt und ragen 8 m stolz über die allgemeinen Trümmer hinaus. Taucher sollten bedenken, dass es sich hier aufgrund der hohen Zahl an Menschenleben um ein Kriegsgrab handelt.

Starten: Dungeness, Littlestone.

75 STADT WESTMINSTER

6,094 Tonnen schwerer ehemaliger deutscher Dampfer Rüdelsburg, am Ende des Ersten Weltkriegs als Teil der Reparationsleistung an Großbritannien übergeben, erbaut 1. 1916 x 143 m. 

Cargo: Mais, Belfast nach Rotterdam. 

Position: 50 01.43N; 05 40.28W. 

Tiefe: 36m.

Versunken: 8. Oktober 1923, als sie in dichtem Nebel so heftig gegen den Runnel Stone-Felsen prallte, dass sie sich den Rücken brach und die Spitze des Steins abriss. Alle an Bord wurden von den Rettungsbooten von Sennen und Penlee gerettet.

Tauchen: Der Bug ist in einer Felsschlucht an der Ostwand des Runnel Stone in 30 m Tiefe stark gebrochen. Stern liegt in Richtung Süden und ist mit 50 m intakter und tiefer. Ein Teil der Aufbauten ist noch vorhanden und steht aufrecht. Viele Wrackteile in der Nähe könnten von anderen Wracks stammen.

Starten: Sennen Cove, in der Nähe von Land’s End.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 4: Die Stadt Westminster

74 LUIS

2,484 Tonnen schwerer britischer Dampfer, Baujahr 1916. 116 x 16 m. Am Heck bewaffnet. 

Cargo: 7,000 Tonnen Mehl, Hafer, Holz und Antipersonen-Artilleriegeschosse, Halifax, Nova Scotia nach Portsmouth. 

Position 50 36.45N; 01 09.92W. 

Tiefe: 17m.

Versunken: 12. April 1918, als es an Backbord von zwei Torpedos getroffen wurde UC-71 in der Nähe von St. Catherine's Point auf der Isle of Wight und sank schließlich in der Sandown Bay. Vier Besatzungsmitglieder starben.

Tauchen: Beliebter Tauchplatz. Durch die Zerstreuung im Jahr 1923 und die Bergung im Jahr 1970 zerstört, stehen zwei große Kessel und Teile des Hecks 4 m über den Trümmern des Meeresbodens hervor. Nördlich von Kesseln sind Patronenhülsen und Messingköpfe zwischen Hunderten von Antipersonen-Bleikugeln zu finden.

Starten: Shanklin-Strand.

73 WACHTEL

924 Tonnen schwerer britischer Eisendampfer, ebenfalls für Segelzwecke ausgerüstet, Baujahr 1870. 67 x 9 m. Zweizylindermotor. 

Cargo: Allgemeines einschließlich Glaswaren, Wolle, Topflebensmittel, Antwerpen bis Glasgow. 

Position: 50 38.03N; 00 18.43W. 

Tiefe: 42m.

Versunken: 27. August 1886, durch Kollision im Nebel mit französischem Dampfer San Martin.

Tauchen: Aufrecht mit abgebrochenem Bug und Backbord nach Westen liegend. Motor frei von Ruhe. Viele hölzerne Deadeyes. Gläser mit Topffleisch (der Inhalt stinkt!) und viele Glasscherben in der Nähe des Bogens. Es sind einige intakte viktorianische Leichtbiergläser, Weingläser und Wasserkrüge zu finden. Bell erholte sich.

Starten: Göring, Shoreham.

72 HMS ELK

181 Tonnen schwerer ehemaliger Fischtrawler aus Grimsby, Baujahr 1902. Im Ersten Weltkrieg als Minensuchboot und im Zweiten Weltkrieg als Dan-Bojenleger requiriert. 1 x 32 m. Bewaffnet. 

Position: 50 18.40N; 04 10.20W. 

Tiefe: 27m.

Versunken: 27. November 1940 durch Aufprall auf eine von deutschen Flugzeugen abgeworfene Seemine in der Nähe des Penlee Point-Eingangs zum Plymouth Sound. Alles gerettet.

Tauchen: Steht aufrecht, 5 m über dem Sand, stark beschädigt auf der Backbordseite. Bug komplett mit Winde. Zugang zum Maschinenraum möglich. Viel getaucht und von Messing und anderen Beschlägen befreit.

Starten: Fort Bovisand.

71 CARARE

6,878 Tonnen schwerer „Bananenboot“-Liner von Elder & Fyffes, Baujahr 1925. 127 x 16 m. 

Position: 51 17.83N; 03 44.80W. 

Tiefe: 30m.

Versunken: 28. Mai 1940, durch Magnetmine im Bristolkanal, im Ballast, Avonmouth nach Jamaika und Kolumbien. Sieben der 97 Besatzungsmitglieder und drei der 29 Passagiere kamen ums Leben.

Tauchen: Im Besitz von Ilfracombe BSAC. Steht aufrecht und stolz. Bugplatten kollabieren nach innen. Die Terrasse aus Teakholz ist noch zu sehen. Der Rumpf hatte 300 Bullaugen, viele waren noch übrig.

Starten: Ilfracombe, Nord-Devon.

70 HMS DRAKE

HMS Drake
HMS DRAKE

14,100 Tonnen schwerer Panzerkreuzer, Baujahr 1902. 159 x 22 m. 30,557 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. Viele Kanonen und zwei Torpedorohre. 

Position: 55 17.13N; 06 12.50 W (alle Positionen sind GPS). 

Tiefe: 18 m.

Gesunken: 2. Oktober 1916, durch einen Torpedo eines deutschen U-Bootes während der Eskorte eines Konvois vor der Nordküste Irlands. Dem Kapitän gelang es, in Church Bay auf Rathlin Island zu ankern, doch Drake kenterte später.

Tauchen: Am häufigsten getauchtes Wrack vor Ulster. Kein Kriegsgrab, da die Leichen von 19 bei der Torpedoexplosion getöteten Personen vor dem Untergang entfernt wurden. Das gesamte Rumpfinnere ist durch Löcher offen, die während der Bergung durch die Royal Navy entstanden sind. Vorsicht vor scharfer Munition.

Launch: Ballycastle.

69 NEWHOLM

3,399 Tonnen schwerer britischer Dampfer, Baujahr 1899. 100 x 14 m. 293 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. 

Kastenwagen: Eisenerz, Bilbao bis Middlesbrough.

Position: 50 12.52N; 03 38.45W. 

Tiefe: 28-44 m.

Gesunken: 8. September 1917, Rücken gebrochen, als er auf ein deutsches Minenfeld traf. Zwanzig der 29-köpfigen Besatzung wurden getötet.

Tauchen: Liegt auf der Steuerbordseite, Bug steile Sandbank hinunter, Heck Richtung Ufer. Heckschienen in 28 m Höhe in der Nähe des gusseisernen Propellers. Großer Bruch in der Nähe des Mastes auf 32 m. Der Bugabschnitt ist abgetrennt und mit 43 m tiefer. Mittschiffs abgeschliffen. Gut für das Meeresleben.

Launch: Salcombe.

68 POMMERN

3,382 Tonnen schwerer Dampfer der Hamburg-Amerika-Linie, Baujahr 1873. 110 x 12 m. 600 PS starke Zweizylindermotoren. 

Kastenwagen: Allgemein, 109 Passagiere, New York nach Hamburg über Plymouth.

Position: 51 02.72N; 01 18.80E. 

Tiefe: 25m.

Gesunken: 25. November 1878, durch Kollision mit einer Bark mit Eisenhülle Moel Eilian vor Folkestone. Vier von neun Rettungsbooten wurden bei Kollision zerstört. Achtundvierzig ertranken.

Tauchen: Gut bewertet. Liegt auf der Backbordseite, Bug nach Osten. Gut kaputt, aber Teile des Decks intakt. Einige Gold- und Silbermünzen wurden kürzlich aus Passagierunterkünften geborgen. Viele Uhrwerke in Kisten in Laderäumen.

Launch: Folkestone.

67 UC-47

420 Tonnen schweres deutsches Minenleger-U-Boot der UCII-Klasse der Flandern-Flottille, Baujahr 1916. 52 x 5 m. Sieben Torpedos, 18 Minen, 88-mm-Kanone. 

Position: 54 01.00N; 00 20.00E.

Tiefe: 51 m.

Gesunken: 18. November 1917, durch Rammen und Tiefenangriff der HMS P-57... Keine Überlebenden.

Tauchen: Verbeuge dich im Sand. Der Verbindungsturm wurde möglicherweise vom Taucher der Royal Navy, Dusty Miller, eröffnet, der am nächsten Tag das Wrack betrat, um Minenfeldpläne zu holen (Taucher, September und Oktober 1998). Der Innenraum ist bis zur Luke verschlammt. Scharfe Granaten sind rund um die Waffe verstreut. Hecktorpedorohre (leer) abgeblasen. Bug-Torpedorohre liegen bei geschlossenen Türen frei. Großes Loch am Backbord-Heck. Heckklappe geschlossen. Heck 6 m frei. Beide Propeller an Ort und Stelle. Die Luken der Minenrutsche sind geschlossen.

Launch: Bridlington.

66 SKAALA

1,129 Tonnen schwerer norwegischer Dampfer, Baujahr 1906. 70 x 10 m. 

Kastenwagen: Patentbrennstoff (Kohlenbriketts), Port Talbot für Rouen. 

Position: 50 11.20N; 03 5der Kriegshelm0.33W. 

Tiefe: 43 m.

Gesunken: 26. Dezember 1917, durch Torpedo von UB-35. Einer der 17-köpfigen Besatzungsmitglieder wurde getötet.

Tauchen: Aufrecht, nach Backbord geneigt. 33 m bis Deck. Aufbauten kollabieren im Maschinenraum. Propeller ist aus Eisen. Torpedoschaden an Steuerbord. Das Wrack eines Fischerbootes liegt gegenüber dem Laderaum Nr. 2. Bauschild geborgen. Kohlebriketts mit dem Stempel „Cardiff“ und der Königskrone sind extrem schwer. Seien Sie vorsichtig, hier gibt es zwei Todesopfer beim Tauchen.

Launch: Salcombe.

65 OZEANA

Oceana
OZEANA

6,610 Tonnen schweres P&O-Linienschiff, Baujahr 1888. 143 x 16 m. 7,000 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. 

Kastenwagen: Allgemein, plus Gold- und Silberbarren im Wert von 747,110 £ (Preise von 1912). 40 Passagiere, 210 Besatzungsmitglieder, London nach Bombay. 

Position: 50 42.32N; 00 25.75E. 

Tiefe: 22 m.

Gesunken: 16. März 1912, bei Kollision mit Pisagua, 2,850 Tonnen schwere deutsche Viermastbark aus Stahl. Neun von Oceana ertrunken, als das Rettungsboot kenterte. Alle bis auf ein paar Barren wurden bei der sofortigen Bergung durch Tauchen geborgen.

Tauchen: Ein weiterer Silberbarren, der 1996 von einem Sporttaucher geborgen wurde. Vorsicht bei starken Gezeiten, tauchen Sie nur bei weniger als 30 Minuten. 6 m stolze Kessel inmitten eines Gewirrs aus Trümmern. Sand bedeckt und legt einige Abschnitte frei.

Launch: Eastbourne.

64 HMS FOYLE

550 Tonnen schweres Zerstörer-Torpedoboot der Royal Navy, Baujahr 1903. 67 x 7 m. 7,000 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. Ein 12-Pfünder, fünf 6-Pfünder, zwei Torpedorohre.

Position: 50 16.70N; 04 10.80 W. 

Tiefe: 46m.

Gesunken: 15. März 1917, der Bugabschnitt wurde von einer deutschen Mine in der Straße von Dover abgerissen, sank sofort, der Heckabschnitt sank im Schlepptau 3 Meilen östlich von Eddystone. 70 von XNUMX Toten.

Tauchen: Sehr kaputt. Kessel offensichtlich. Einige Abschnitte sind 6 m stolz. Eine Waffe klar, der Rest liegt unter aufgetürmten Wrackteilen in der Nähe des Bugs. Torpedorohre sichtbar. Steuerbordseite kollabiert nach innen. Namensschild 1972 geborgen. Als Kriegsgrab behandeln.

Launch: Plymouth.

63 AURANIEN 

13,936 Tonnen schwerer Cunard-Liner, Baujahr 1917, als Truppentransporter eingesetzt. 156 x 20 m. Dampfturbine. Im Ballast, Liverpool zu New York

Position: 56 36.10N; 06 19.60 W. 

Tiefe: 9-26 m.

Gesunken: 5. Februar 1918, im Schlepptau nach einem Torpedo von UB-67 Treffer auf der Backbordseite des Maschinenraums. Acht Feuerwehrleute getötet. Durch einen Sturm am Caliach Point auf der Isle of Mull an Land getrieben.

Tauchen: Viel kaputt. Bug 7 m stolz in 26 m, Heck stark zertrümmert in 12 m. Northampton BSAC fand „Silver Pit“ (Überreste des Silberraums, in dem die Silberplatte des Linienschiffs gelagert wurde). Vorsicht bei Unterwasser-Rückgang von Klippen. Wrack im Besitz von Richard Greeves vom Salen Pier, Aros, Mull, der auch Luft liefert.

Launch: Calgary Bay, Mull; Tobermory.

62 Kaiserin von Indien

DIE KAISERIN VON INDIEN
Kaiserin von Indien

15,585 Tonnen Königlicher Souverän-Klasse Schlachtschiff, Baujahr 1891. 116 x 22 m. Vier 13.5-Zoll-, zehn 6-Zoll- und sechzehn 6-Pfünder-Kanonen. 

Position: 50 29.72N; 02 57.88 W. 

Tiefe: 44 m.

Gesunken: 4. November 1913, durch Granaten, die bei Schießversuchen der Royal Navy abgefeuert wurden, unter der Wasserlinie durchlöchert, gekentert.

Tauchen: Sitzt auf dem Kopf. Propeller früher entfernt. Loch in der Backbordseite aufgrund der Bergung eines Kondensators. Tiefe bis Kiel 30 m. Zwei Öffnungen mittschiffs, aus denen der Inhalt der Unordnung herausgeflossen ist. Bullaugen „wie Erkerfenster“. Betreten Sie das Schiff nicht durch einen 3 m tiefen Boden, da die meisten Wracks dicht am schlammigen Meeresboden liegen.

Launch: Teignmouth; Brixham.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 70: HMS Empress Of India

61 AKKA

5,409 Tonnen schweres schwedisches Motorschiff, Baujahr 1942. 130 x 17 m. Zwei Sechszylinder-Ölmotoren. 

Kastenwagen: Eisenerz, Oxeloesund, Schweden für Glasgow. 

Position: 55 56.72N; 04 54.33 W.

Tiefe: 40 m.

Gesunken: 9. April 1956, durch Aufprall auf Gantock Rocks, Firth of Clyde aufgrund von Lenkproblemen. Sechs Tote der 33-köpfigen Besatzung.

Tauchen: Größtenteils intaktes, aufrecht stehendes und größtes Schiffsreservat in Clyde. Der Überbau liegt im Westen. Der flachste Teil des Bugs liegt bei 16 m, das Heckdeck bei 24 m. Achten Sie auf Gezeiten und Einsturzgebiete. Mit großer Vorsicht eindringen. In den Laderäumen, den Unterdecks und im Maschinenraum wird der Schlamm leicht aufgewirbelt.

Launch: Largs; Gourock.

60 PLYMPTON + HATHOR

PLYMPTON: 2,869 Tonnen schwerer britischer Dampfer, Baujahr 1893. 96 x 12 m. 256 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. 

Kastenwagen: 4,100 Tonnen Mais, Rosario nach Dublin, über Falmouth. 

Position: 49 53.00N; 06 20.48 W (alle Positionen sind GPS).

Gesunken: 14. August 1909, indem er im dichten Nebel weiter zu den Lethegus Rocks, St. Agnes, Scilly-Inseln lief. Später kenterte es und sank, wobei zwei Inselbewohner, die mit der Bergung beschäftigt waren, ertränkt wurden.

HATHOR: 7,060 Tonnen schweres deutsches Dampfschiff, Baujahr 1912. 144 x 18 m. Dreizylinder-Dreifachexpansionsmotoren mit 482 PS. 

Cargo: Salpetersäure, Ölkuchen, Chile bis Portland.

Gesunken: 2. Dezember 1920, auf Lethegus Rocks, nachdem sie sich aus dem Schlepptau befreit und Anker gezogen hatte.

Tiefe: 33m.

TauchenPlympton verkehrt herum darunter Hathor, die quer liegt. Hathor Kessel frei auf 25 m. Plympton verneigt sich zum Ufer. Wrack sehr verworren.

Launch: St. Marys, Scilly-Inseln.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 100: Hathor & Plympton

59 MANINA

1,333 Tonnen schweres griechisches Motorschiff, Baujahr 1947. 80 x 12 m. Fracht: Im Ballast, Bergen nach Glasgow. 

Position: 59 01.42N; 04 30.30 W. 

Tiefe: 26–50 m.

Gesunken: 8. April 1968, lief im Sturm auf einem einsamen Felsen von Stack Skerry, 30 Meilen vor Orkney, auf Grund, wurde schwer zerschmettert, rutschte ab und sank. Neun der 14 Besatzungsmitglieder starben.

Tauchen: Felsenschlucht hinunter bis dicht zum Stack Skerry. Auf 26 m sind Reste der Brücke, der Mittelschiffe und einiger Teile des Maschinenraums übrig. Der riesige Mast führt zum Bug auf 43 m. Heck mit Edelstahlstütze auf 50 m.

Launch: Hardboat aus Stromness, Orkney.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 170: Manina

58 RICHTUNG

1,218 Tonnen schwerer britischer Dampfer, Baujahr 1899. 75 x 11 m. 

Kastenwagen: General, London für Belfast. 

Position: 51 07.73N; 01 25.03E.

Tiefe: 25 m.

Gesunken: 31. Oktober 1915, durch einen Minentreffer in einem von ihm angelegten Feld UC-6 vor den Downs, nordöstlich von Dover. Eines von vier Schiffen sank innerhalb von vier Stunden auf demselben Feld.

Tauchen: Bug durch Minenexplosion auf der Steuerbordseite vor der Brücke vom Hauptwrack abgebrochen. Bug 10 m vom Hauptwrack entfernt, auf den Kopf gestellt und zur Oberfläche zeigend, 8 m hoch. Achten Sie auf instabile Trümmer beim Bruch. Die Besitzer heißen Taucher willkommen, aber keine Trophäenjäger.

Launch: St. Margaret's Bay.

57 HMS NORTHCOATES

HMS NORTHCOATES
HMS NORTHCOATES

277-Tonnen-Trawler, gebaut für die Royal Navy as George Corten im Jahr 1918. Wurde 1921 zum kommerziellen Fischtrawler Zencon. 1939 als Minensuchboot der Marine requiriert. 37 x 8 m.

Position: 50 39.68N; 00 35.32 W. 

Tiefe: 26m.

Gesunken: 2. Dezember 1944, bei schwerem Wetter im Schlepptau nach einem Motorschaden.

Tauchen: Aufrecht, leichte Schlagseite an Steuerbord. Bis zum Dollbord abgeschliffen. 12-Pfünder-Kanone und Granaten auf dem Vordeck. Derrick am Bug mit Kehrdraht. Überreste von zwei Maschinengewehren auf der Backbordseite zum Heck hin.

Launch: Bognor, Littlehampton.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 77: HMS Northcoates

56 ABESSINIA

5,753 Tonnen schwerer deutscher Dampfer, Baujahr 1900. 165 x 15 m. 642 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. 

Kastenwagen: Allgemein, Chile für Deutschland.

Position: 55 38.78N; 01 36.27 W.

Tiefe: 10-20 m.

Gesunken: 3. September 1921, nach dem Aufprall auf den Knifestone Rock auf den Farne-Inseln.

Tauchen: Größtes Wrack in Farnes. Sehr kaputter Bugabschnitt, großer Anker und große Kette liegen an der Westseite des Riffs. Großer Kessel in 18 m Tiefe frei von Trümmerhaufen. Einige Bullaugen sind noch zu finden. Großflächige Plattenarbeiten. Achten Sie auf die Gezeiten und tauchen Sie nur bei Ebbe.

Launch: Seahouses, Beadnell.

55 PERSIER

Ehemals 5,382 Tonnen schwerer belgischer Dampfer Kriegsbüffel, Baujahr 1918. 120 x 16m. 517 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. Bewaffnet mit einer 4.7-Zoll-Kanone am Heck und zwei 20-mm-Oerlikons mittschiffs. 

Kastenwagen: Eierpulver, Fleischkonserven, Babynahrung und Seife für hungernde Belgier, Cardiff für Antwerpen. 

Position: 50 17.00N; 03 58.15 W. 

Tiefe: 28m.

Gesunken: 11. Februar 1945, durch Torpedo von UB-1017. 20 Besatzungsmitglieder verloren. Es sank nicht sofort und der Propeller schnitt zwei vollgepackte Rettungsboote in zwei Hälften.

Tauchen: Im Besitz von Plymouth Sound BSAC. Bronzepropeller und Kanonen geborgen. Verneige dich 10 m stolz. Liegt auf der Backbordseite. Mittschiffs sehr kaputt. Nach innen zusammengebrochen. Drei Kessel sind in der Nähe des 2.5 m langen Ankers frei.

Launch: Challaborough, Thurlestone Sands.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 52: Die Persier

54 THISTLEMOR

4,008 Tonnen schwerer britischer Dampfer, Baujahr 1906. 105 x 15 m. 316 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. 

Kastenwagen: Kohle, Cardiff für Kapstadt. 

Position: 51 04.07N; 04 24.28 W. 

Tiefe: 20m.

Gesunken: 3. Dezember 1909, durch Untergang im Bristol Channel vor Clovelly im Sturm; 23 von 30 Besatzungsmitgliedern verloren.

Tauchen: Rippen stehen stolz da und umreißen das Wrack. Nach innen zusammengebrochen. Große Kessel und Maschinenraummaschinen freigelegt. Gründliche Reinigung des gesamten Heckbereichs. Hüten Sie sich vor Haken, Leinen und Enterhaken – sie sind bei Anglern sehr beliebt.

Launch: Appledore.

53 CITRIN

582 Tonnen schwerer britischer Dampfer, Baujahr 1921. 50 x 8 m. 

Kastenwagen: In Ballast, Belfast nach Trevor. 

Position: 54 06.03N; 04 46.02 W. 

Tiefe: 15m.

Versunken: 17. März 1931, durch Strandung im dichten Nebel. Zehn der zwölf Besatzungsmitglieder verloren.

Tauchen: In der Nähe der Klippe, Kessel und Motor frei. Eisenpropeller montiert. Teilweise intakter Bugabschnitt mit Ersatzpropeller, Winden, Kette und Anker. Der Bug ist nach Süden und das Heck nach Norden ausgerichtet. Viele Lippfische begrüßen Taucher in der Hoffnung, dass Futter aufgewirbelt wird.

Launch: Port Erin, Isle of Man.

52 TR THOMPSON

3,538 Tonnen schwerer Frachtdampfer, Baujahr 1897. 110 x 14 m. Bewaffnet mit einer 4.7-Zoll-Kanone am Heck. Dreifachexpansionsmotoren mit 301 PS. 

Kastenwagen: 5,600 Tonnen Eisenerz, Algerien nach Middlesbrough. 

Position: 50 40.17N; 00 05.63E. Tiefe: 30 m.

Gesunken: 29. März 1918, durch einen einzelnen Torpedo von UB-57. Drei wurden vor der 36-köpfigen Besatzung gerettet.

Tauchen: Überbau eingestürzt. Höchster Punkt am Heck, steht aufrecht und ist 14 m stolz. Großer Bruch mittschiffs. Waffe fiel in Trümmer. Patronenhülsen in der Nähe. Sand dringt ein. Bell erholte sich 1989 von Bromley BSAC.

Launch: Neuer Hafen.

51 MONGOLISCHEN

4,892 Tonnen schwerer britischer Frachtdampfer, Baujahr 1891. 120 x 14 m. Dreifachexpansionsmotoren mit 582 PS. 

Kastenwagen: General, London aus Middlesbrough. 

Position: 54 10.92N; 00 08.33 W.

Tiefe: 32 m.

Gesunken: 21. Juli 1918, durch Torpedo von UC-70. 36 Besatzungsmitglieder verloren.

Tauchen: In einem Stück, aufrecht, Bug und Heck intakt. Stellenweise einstürzende Seiten. Hält offen. Kessel und Motoren von oben freimachen. Winden in Position. Vier Anker an Deck. Quer liegende Masten. Vorsicht vor Schlamm.

Launch: Flamborough.

50 HMS M2

HMS M2
HMS M2

1,600 Tonnen schweres U-Boot der Royal Navy, gebaut 1918 als K19. 89 x 7 m. Ursprünglich getragenes 12-Zoll-Geschütz (dasselbe wie M1). Im Jahr 1928 wurde das Geschütz entfernt und durch einen Hangar ersetzt, in dem Klapp-Flügel Wasserflugzeug mit Katapultstart. 

Position: 50 34.60 N; 02 33.93 W (alle Positionen sind GPS). 

Tiefe: 30m.

Versunken: 26. Januar 1932, während einer Übung vor Portland, wahrscheinlich bei dem Versuch, in Rekordzeit aufzutauchen und ein Wasserflugzeug zu starten. Es wird angenommen, dass das Hangartor noch unter Wasser geöffnet wurde. Alle 60 Besatzungsmitglieder verloren. Die elfmonatige Bergungsaktion unter der Leitung von Ernest Cox von Scapa Flow konnte das Wrack nicht bergen.

Tauchen: Vollständig und aufrecht. Der Ausleger des Bergungskrans ragt vor dem Turm hervor. Hangartor offen, Flugzeug während der Bergung entfernt. Alle Luken sind mit Stahl und Beton versiegelt, mit Ausnahme der Außenluke des Verbindungsturms, die offen ist, aber die Innenluke ist wie alle anderen versiegelt. Dies ist ein Kriegsgrab, entsprechend tauchen.

Starten: Portland.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 5: Das M2-U-Boot

49 MALVINA + UB-107

MALVINA AN DER THEMSE
MALVINA

Malvina: 1,244 Tonnen schwerer Eisenschrauben-Dampfschoner, Baujahr 1879. 77 x 9 m. Bewaffnet. 

Cargo: General, London für Leith. Position: 54 08.25 N; 00 04.40W. 

Tiefe: 25m.

Versunken: 3. August 1918, durch Torpedo von UB-104 wenn 1 Meile von Flamborough Head entfernt. Vierzehn verloren.

UB-107: 649 Tonnen schwerer Deutscher UBIII-Klasse U-Boot, Baujahr 1917. 55 x 6 m. Vermutlich am 27. Juli 1918 vor Scarborough durch Wasserbombenangriffe auf bewaffnete Yachten und Trawler zerstört, aber mit dem Wrack verwickelt aufgefunden Malvina von Tauchern im Jahr 1985.

Tauchen: U-Boot liegt im rechten Winkel zum Dampfer und sein Bug dringt ein Malvina’s zerbrochenes Wrack durch die Motoren, die hinter zwei Kesseln umgekippt sind. U-Boot anhand der auf der Stütze eingravierten Nummer identifiziert. Vorsicht vor starken Gezeitenströmungen.

Starten: Flamborough.

48 KRIEGSHELM 

8,184 Tonnen schwerer Massendampfer nach britischem Standard, Baujahr 1917. 136 x 18 m. Bewaffnet. 

Cargo: Im Ballast London für Barry. 

Position: 50 37.38N; 00 36.50W. 

Tiefe: 27m.

Versunken: 19. April 1918, durch Torpedo von UC-75. Alles gerettet.

Tauchen: Liegt aufrecht mit der Neigung nach Nordwesten. Mittschiffs abgeflacht. Drei Kessel frei. Maschinenraum leicht zu finden. Bogen komplett. Heck gut kaputt. Vorwärtssteuerstand vor kurzem angehoben.

Starten: Littlehampton.

47 KÖNIGLICHER FUSILIER

2,187 Tonnen schwerer britischer Dampfer, Baujahr 1924. 87 x 12 m. 

Cargo: 50 Tonnen Reis, 70 Tonnen Papier, London für Leith. 

Position: 56 06.53N; 02 35.30W.

Tiefe: 46m.

Versunken: Am 3. Juni 1941 kenterte das Schiff nach einem Bombenangriff deutscher Flugzeuge im Firth of Forth im Schlepptau. Alle Besatzungsmitglieder gerettet.

Tauchen: Liegt auf der Backbordseite mit Schlamm bis zur Mittellinie. Intakt. Von Meeresbewuchs bedeckt. Viele Bullaugen. Hüten Sie sich vor Schleppnetzen über den Niedergängen an Steuerbord.

Starten: Anstruther; Dunbar.

46 SOMALI

6,809 Tonnen schwerer Passagier- und Frachtdampfer, Baujahr 1930. 140 x 19 m. Bewaffnet mit 12-Pfünder am Heck. 

Cargo: 9,000 Tonnen Kosmetika, Pferde, Fahrräder, Spielzeug-Bleisoldaten, Quecksilber, medizinische Versorgung, Jeeps und Reifen, chinesische Münzen, London für Hongkong, über Firth of Forth zur Konvoi-Zusammenstellung.

Position: 55 33.15N; 01 36.07 W. 

Tiefe: 28m.

Versunken: 27. März 1941, zwei Tage nachdem es von Heinkel 111 bombardiert und in Brand gesteckt wurde. Beim Schleppen explodiert. Keine Verluste.

Tauchen: Aufrecht. Umfangreich gerettet. Heckkanone an Ort und Stelle. Ladung, insbesondere Fahrräder, gut sichtbar. Viele Flaschen. Einige Münzen, aber die meisten wurden an die nahegelegenen Strände weitergegeben. Tauchen Sie im Leerlauf ein. Achten Sie auf starke Springflutströmungen.

Starten: Beadnell.

45 BRETAGNE

1,439 Tonnen schwerer Stahldampfer mit Schonertakelung, Baujahr 1903. 70 x 11 m. 106 PS starker Motor. Bewaffnet. 

Cargo: 1,888 Tonnen Kohle, Barry für Rouen. 

Position: 50 29.45 N; 03 22. 62W.

Tiefe: 25m.

Versunken: 10. August 1918, nach Kollision im Nebel mit französischem Dampfer Renee Marthe.

Tauchen: Eigentum von Bristol Aerospace-Tauchern, die eine 12-Pfünder-Kanone und eine Glocke erhoben haben. Achten Sie auf Schlamm im Inneren und allgemeine Rostbildung. Aufrecht. Die Handläufe rund um das Deck sind immer noch angebracht. Steht 7 m hoch auf dem kiesigen Meeresboden. Beugen Sie sich nach Südwesten.

Starten: Teignmouth.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 21: Die Bretagne

44 HMS P-12

613 Tonnen schweres Patrouillenboot der Royal Navy, Baujahr 1915. 74 x 7 m. 3,500 PS starke Doppeldampfturbinen.

Bewaffnet. Auf Patrouille von Portsmouth aus. 

Position: 50 39.40N; 01 05.00W. 

Tiefe: 22m.

Versunken: 4. November 1918, nachdem es bei einer Kollision in zwei Hälften geteilt wurde.

Tauchen: Dies ist der Heckabschnitt (Bug gestrandet in der Whitecliff Bay). Lang, schmal, aufrecht und intakt. Wasserbomben am Heck. Wurfarme gespannt und geladen. Turbinen klar.

Starten: Sandown, Isle of Wight.

43 OSLOFJORD

OSLOFJORD
OSLOFJORD

18,673 Tonnen schweres fünfstöckiges transatlantisches Passagierschiff, das 860 Passagiere und 310 Besatzungsmitglieder befördern kann, Baujahr 1938. Ölmotoren. 177 x 22 m. 

Cargo: Im Ballast nach der Umrüstung als Truppentransporter, Liverpool nach Newcastle.

Position: 55 00.17N; 01 23.72W. 

Tiefe: 15m.

Versunken: Am 1. Dezember 1940 strandete das Schiff in der Nähe von Tynemouth, als es von einer deutschen akustischen Mine das Rückgrat verletzte.

Tauchen: Größtes Schiffswrack an der Ostküste. Riesige Menge zerbrochener Wrackteile auf sandigem Meeresboden. Der Bugabschnitt zeigt seewärts. Vier Dieselmotoren räumen nach dem Einsturz nach innen ab. Oft sind Zinn, Wappenkeramik, Silbertabletts und Bullaugen aus Messing zu finden. Wrack eines 5,317 Tonnen schweren griechischen Dampfers Eugenia Chandris liegt in der Nähe des Maschinenraums in Kontakt, nachdem sie am 15. März 1943 auf das Wrack des Oslofjords gestoßen ist.

Starten: Südschilde.

42 SEISTAN

4,238 Tonnen schwerer Dampfer, Baujahr 1907. Ursprünglich Saint Rene, dann Headley. 110 x 15 m. Dreifachexpansionsmotoren mit 408 PS. Bewaffnet.

Kastenwagen: Kohle, Tyne nach Falmouth.

Position: 54 10 05N; 00 07 10W. Tiefe: 33 m.

Gesunken: 23. Oktober 1917, durch Torpedo von UB-57. Fünf verloren.

Tauchen: Intakt, aufrecht. Der Heckbereich ist 10 m hoch, weist nach Steuerbord. Mittschiffs durch Torpedoschaden kaputt. Propeller wiederhergestellt, aber Gusseisen-Ersatzteil noch an Deck.

Launch: Flamborough.

41 HMS PORT NAPIER

9,600 Tonnen schweres Handelsschiff, zum Minenleger umgebaut, Baujahr 1940. 150 x 20 m. Bewaffnet. 

Kastenwagen: 550 Seeminen und 6,000 Schuss Munition für 10 Flugabwehrgeschütze an Bord.

Position: 57 15.98N; 05 41.18W. Tiefe: 21 m.

Gesunken: 27. November 1940, nachdem beim Minenladen in Kyle of Lochalsh ein Feuer ausbrach. In Loch Alsh geschleppt, wo sie nach einer Explosion sank (nicht wegen Minen, die 1950 von RN-Tauchern geborgen wurden).

Tauchen: Liegt auf der Steuerbordseite etwa 300 m vom Ufer entfernt. Weitgehend intakt. Die Decksplanken sind noch vorhanden, ebenso wie viele Kanonen. Ein großer Teil des Rumpfes wurde durch die Entfernung der Backbordpanzerung während der Bergung einer Mine durch die Marine für das Tageslicht geöffnet. Am Heck bieten vier Minenlegetüren Taucherausstiege. Um dieses große Schiff zu erkunden, ist mehr als ein Tauchgang erforderlich.

Launch: Kyle von Lochalsh; Kyleakin, Skye.

40 DAKOTA

4,332 Tonnen schwerer britischer Dampfer, der die Rekord-Atlantiküberquerung des Blue Riband gewinnen sollte, Baujahr 1874. 120 x 13 m. Verbunddampfmaschinen mit 900 PS. 

Cargo: 218 Passagiere, 1,800 Tonnen Gesamtgewicht, darunter viel Steingut, Liverpool für New York

Position: 53 25.20N; 04 20.40W. 

Tiefe: 20m.

Versunken: 9. Mai 1877, als das Ruder falsch herum lag und das Schiff auf die Felsen von East Mouse, Anglesey, stürzte. Alle mit Rettungsboot gerettet.

Tauchen: In drei Teile zerbrochen. Kessel bilden den höchsten Punkt. Teile des Rumpfes lehnen sich an den Felsen von East Mouse. Winden und Kardanwelle frei. Rahmen vorhanden. Volle Flaschen Wein und viele Tassen wurden geborgen. Teller weit verstreut. Vorsicht vor starken Bodenströmungen.

Starten: Amlwch.

39 RIVERSDALE

2,805 Tonnen schwerer britischer Einschraubendampfer aus Stahl, Baujahr 1906. 97 x 14 m. Bewaffnet mit einem 12-Pfünder. Dreifachexpansionsmotoren mit 249 PS. 

Cargo: 4,000 Tonnen Kohle, Tyne nach Savona, Italien. 

Position: 50 11.73N; 03 44.07W. 

Tiefe: 41m.

Versunken: 18. Dezember 1917, beim Abschleppen nach Strandung nach Vorbeitorpedierung UB-31. Bei der Bergungsaktion kam ein Mann ums Leben.

Tauchen: Im Besitz von Torbay BSAC. Aufrecht und 11 m stolz. Bogen abgebrochen. Jüngster Bergungsversuch einer Kohleladung. Glocke wurde angehoben. Prop ist Eisen.

Starten: Salcombe.

38 KENDAL CASTLE

3,885 Tonnen schwerer britischer Dampfer, Baujahr 1910. 105 x 15 m. Bewaffnet. Dreifachexpansionsmotoren mit 353 PS. 

Cargo: Im Ballast: Le Havre für Cardiff. 

Position: 50 21.63N; 03 24.62W. 

Tiefe: 48m.

Versunken: 15. September 1918, durch zwei Torpedos von UB-103 kommandiert von Kapitänleutnant Paul Hundius, während er sich in Periskoptiefe vier Meilen vor Berry Head befand. Sofort mit der gesamten 18-köpfigen Besatzung gesunken.

Tauchen: Auf dem Kopf, Bug aufgerissen, 12 m stolz. Bugschaden durch Torpedos, ansonsten intakt und bemerkenswert gut erhalten. Vorsicht vor Fischernetzen.

Starten: Dartmouth.

37 HMS CARANTAN

CARANTAN
HMS CARANTAN

407 Tonnen schwerer französischer U-Boot-Verfolger, von der Royal Navy nach dem Fall Frankreichs übernommen, Baujahr 1939. 35 x 5 m. Bewaffnet mit einem 75-mm-Feldgeschütz, einem 2-Pfünder, zwei 20-mm-Oerlikons, vier Maschinengewehren und Wasserbomben. 

Position: 50 34.95N; 01 56.18W. 

Tiefe: 32m.

Versunken: 21. Dezember 1943, als es bei südwestlichen Stürmen vor Anvil Point, Dorset, kenterte, während es das U-Boot HMS eskortierte Wal, Portland nach Portsmouth. Sechs der 23-köpfigen Besatzung der Freien Franzosen gerettet.

Tauchen: Im Besitz von Swanage-Kapitän Eddie Bennet, der sein großes Geschütz vom Bug aus gehoben hat. Beide Propeller hoben sich. Liegt auf der Backbordseite auf einem Fels- und Schieferbett. Der Rumpf ist in der Mitte verdreht. Teile des Aufbaus sowie viel Munition sind erhalten.

Starten: Schwanen.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 124: The Carantan

36 ÄOLISCHER HIMMEL

10,715 Tonnen schweres griechisches Fracht- und Container-Motorschiff, Baujahr 1978. 149 x 22 m.

Kastenwagen: General in Laderäumen und an Deck, gefährliche Chemikalien in Fässern, London für Dar-es-Salaam.

Position: 50 30.55N; 02 08.33 W.

Tiefe: 18 m.

GesunkenDatum: 4. November 1979, im Schlepptau nach Kollision mit westdeutschem Schiff Anna Knüppel, was sie im Frachtraum Nummer 1 festhielt. Die gesamte Besatzung wurde gerettet.

Tauchen: Größtenteils intakt, mit Ausnahme des Bugs, der bei Bergungsversuchen der Ladung weggesprengt wurde. Liegt auf der Backbordseite auf einem Kalkstein-Meeresboden. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie bei schlechter Sicht versehentlich dieses riesige Wrack betreten. Ein großer Teil der Fracht verbleibt in versiegelten Containern in den Laderäumen. Bergungsverein, der für Eigentümer auftritt.

Launch: Poole, Swanage.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 27 – Der Äolische Himmel

35 STASSA

STASSA
STASSA

Ehemals 1,685 Tonnen schwerer panamaischer Stahldampfer Zena, Baujahr 1951. 76 x 12m. 

Cargo: Timber, Erzengel für Limerick. 

Position: 57 44.04N; 06 58.02W. 

Tiefe: 20m.

Versunken: 19. Juli 1966, vier Tage nachdem es in Renish Point, South Harris, an Land gelaufen und von einem Rettungsboot in die Rodel Bay geschleppt worden war.

Tauchen: Fast intakt, auf Steuerbordseite liegend. Masten und Trichter auf dem Meeresboden neben ihr liegen in Richtung Ufer. Etwas Holz befindet sich noch im Laderaum. Höchster Punkt 10 m stolz auf flachen Sand. Gut getaucht.

Starten: Rodel.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 6: Die Stassa

34 JAMES BARRIE

666 Tonnen schwerer britischer Dampftrawler, Baujahr 1949. 55 x 9 m.

Kastenwagen: Mit Ballast, Rumpf für isländische Fischgründe.

Position: 58 48.78N; 03 02.15W. Tiefe: 38 m.

Gesunken: 29. März 1969, als es von einem Rettungsboot abgeschleppt wurde, nachdem es vom Riff in den Pentland Skerries wieder flott geworden war. Alles gerettet.

Tauchen: Von Scapa Flow-Veteranen geschwärmt. Fast intakt, 16 m stolz. Bronzepropeller angehoben. Aufrecht auf dem Meeresboden aus Steinen.

Launch: Widewall Bay.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 54: Die James Barrie

33 SCHWARZER HAWK

7,191 Tonnen schweres US-Liberty-Schiff, Baujahr 1943. 134 x 17 m. Waffe am Heck. 

Cargo: Im Ballast Cherbourg für Fowey. 

Position: In zwei Teilen: Heck bei 50 26.17 N; 02 25.30 W, Bug bei 50 36.68 N; 02 12.43W. 

Tiefe: Heck in 48m, Bug 12m.

Versunken: 29. Dezember 1944, durch Torpedo von U-772, das das Heck abriss. Forepart blieb über Wasser, wurde aber in die Worbarrow Bay geschleppt und gestrandet.

Tauchen: Bow ist ein flacher Tauchgang über verhedderte Wrackteile, die bereits zweimal durch Sprengstoff zerstreut wurden. Das Heck ist riesig und liegt auf der Steuerbordseite, während die Kanone noch mit der Plattform verschraubt ist. Bronzestütze wurde angehoben.

Starten: Heck bei Weymouth, Verbeugung bei Kimmeridge.

32 HMS HAUBE

HMS HAUBE
HMS HAUBE

Das Tauchen an diesem Wrack ist nicht mehr gestattet.

14,150 Tonnen schweres Schlachtschiff, Baujahr 1891. 116 x 23 m. Gut bewaffnet.

Position: 50 34.10N; 02 25.22 W.

Tiefe: 18 m.

Gesunken: 4. November 1914, als Blockschiff für die südliche Einfahrt in den Hafen von Portland, entworfen, um zu verhindern, dass U-Boote in den Ankerplatz der Kanalflotte eindringen oder dort Torpedos abfeuern. Um das Schiff zu versenken, wurden sowohl Seehähne als auch Sprengstoffe eingesetzt, aber es rollte nach Backbord und kenterte auf dem Meeresboden.

Tauchen: Auf dem Kopf stehend mit Seetang bedeckenden Bodenplatten 2 m unter der Oberfläche. Die rostende Seitenverkleidung stürzt ein und hinterlässt fragwürdige Einfluglöcher. Es wimmelt von Fischen. Vorsicht vor heftigen Strömungen.

Launch: Castletown.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 7: HMS Hood

31 P555

Ehemals 1,062 Tonnen schweres U-Boot der US Navy S-24, Baujahr 1922. 66 x 6m. Bewaffnet mit vier 21-Zoll-Bugtorpedorohren, 12 Torpedos und einer 3-Zoll-Flugabwehrkanone. Pachtleihe an die Royal Navy 1942. 

Position: 50 30.87N; 02 33.43W. 

Tiefe: 39m.

Versunken: 25. August 1947 von der Royal Navy als ASDIC-Ziel, nachdem die US-Marine entschieden hatte, dass sie ihre Rückkehr nicht wollte.

Tauchen: Aufrecht und vollständig, 6 m stolz. Verneige dich nach Osten. Waffe an Ort und Stelle.

Starten: Weymouth.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 141: Die P555

30 MONARCH

MONARCH
MONARCH

1,150 Tonnen schwerer Kabelverlegungsdampfer der Post, Baujahr 1915, 1939 von der Admiralität requiriert. Dritter Kabelleger, der gerufen werden muss Monarch. 72 x 10 m.

Position: 50 05.90N;01 50.22E. 

Tiefe: 30m.

Gesunken: 16. April 1945, durch Torpedo auf der Steuerbordseite von U-2324 (Kapitanleutnant Konstantin von Rapprad) bei der Rückkehr nach Felixstowe von der Reparatur des Suffolk-Holland-Kabels. Zwei Besatzungsmitglieder verloren.

Tauchen: Im Besitz der BT-Taucher Alan und Fiona Beaumont (als Hochzeitsgeschenk geschenkt). Aufrecht, aber sehr kaputt, in Seekabel gehüllt. Riesige Kabelverlegerollen sind ein wichtiger Bestandteil am Bug.

Launch: Felixstowe, Southwold.

29 USS LST 507

2,366 Tonnen schweres US-Panzerlandungsschiff, Baujahr 1943. 98 x 15 m. 

Kastenwagen: 16 Armeelastwagen und Landungsboote an Deck; 22 amphibische DUKWs im Frachtraum.

Position: 50 27.15N; 02 43.55 W. 

Tiefe: 50m.

Gesunken: 28. April 1944, als er am Slapton Sands „Exercise Tiger“-Training für die Landung der Normandie-Invasion am Utah Beach teilnahm. Von deutschen 40-Knoten-E-Booten mit Basis in Cherbourg torpediert, 202 US-Soldaten getötet. Gesamtzahl der US-Opfer bei Exercise Tiger: 638.

Tauchen: Der Bug ist fast vollständig gekentert, die Einstiegsrampe ist nach Westen geöffnet. Stern liegt 200 m südöstlich auf dem Kopf und zeigt zwei vierflügelige Propeller und Strandlandungsskegs. Unter dem Heck ragt ein zerschmettertes Infanterie-Landungsboot hervor. Dies ist ein Kriegsgrab, also tauchen Sie entsprechend.

Launch: Lyme Regis; Weymouth.

28 METTA CATHARINA VON FLENSBURG

53 Tonnen schwere dänische Brigantine, Baujahr 1782.

Kastenwagen: Hanf- und Rentierhäute, Leningrad für Genua.

Position: 50 21.10N; 04 09.77 W.

Tiefe: 34 m.

Gesunken: 10. Dezember 1786 im Plymouth Sound nach dem Auftreffen auf Drake's Island im Südsturm.

Tauchen: 1973 fand Plymouth Sound BSAC eine Glocke auf einer Schlammdecke über dem Wrack. Offenbar enthielten die Laderäume Hunderte von Rentierhäuten in ausgezeichnetem Zustand. Aus den Häuten werden nun Schuhe, Handtaschen, Gürtel und andere Waren hergestellt, um die weiteren Ausgrabungen zu finanzieren. Nur mit Erlaubnis von Ian Skelton, Projektleiter, und Glen Peacham, Tauchoffizier des Plymouth Sound, getaucht, auf der Basis „sehen, aber nicht anfassen“.

Launch: Plymouth Sound.

27 SHIRALA

5,306 Tonnen schweres britisches Linienschiff, Baujahr 1901. 123 x 15 m. Dreifachexpansionsmotoren mit 387 PS.

Kastenwagen: 213 Passagiere, 5,000 Tonnen General, 180 Tonnen Munition für die Armee, 1,700 Tonnen Post, einschließlich Diamanten, London für Bombay.

Position: 50 40.92N; 00 35.17 W.

Tiefe: 24 m.

Gesunken: 2. Juli 1918 durch Torpedo auf der Backbordseite von UB-57 (Oberleutnant Johann Lohs). Fünf Besatzungsmitglieder wurden getötet.

Tauchen: Maximale Tiefe vor dem Kessel. Sand füllt offene Laderäume. Bug und Heck sind 7 m hoch. Großer Schaden durch Sprengstoffe, Kräne und Greifer, die bei der gewerblichen Bergung eingesetzt wurden. Zu den kürzlich gefundenen Gegenständen gehören Ferngläser, Teleskope, Wein, Patronenhülsen, französisches Parfüm, Messinguhren, medizinische Ausrüstung, Elefantenstoßzähne und LKW-Ersatzteile, aber Diamanten und die Schiffsglocke liegen immer noch in Trümmern!

Launch: Littlehampton.

26 Walachei

1724 Tonnen schwerer britischer Dampfer, Baujahr 1883. 79 x 11 m. 

Kastenwagen: Allgemeines, einschließlich Chlorid (an Deck in Steingefäßen), Glaswaren, Kohle, Spirituosen, Bier, Baumaterialien, Glasgow für Trinidad.

Position: 55 51.67N; 04 57.12 W. 

Tiefe: 34m.

Gesunken: 29. September 1895, durch Kollision im Nebel mit einem norwegischen Dampfer Flos. Alles gerettet.

Tauchen: Aufrecht und intakt. Im schlammigen Meeresboden angesiedelt. Beliebt bei Clyde-Tauchern, trotz oft schlechter Sicht. Auf dem Steuerbordbug sind Kollisionsschäden zu erkennen. Masten und Bohrtürme liegen über mit Flaschen vollgestopften Laderäumen. Der Maschinenraum kann über ein Trichterloch besichtigt werden. Nimm eine große Taschenlampe!

Launch: Große.

25 POMERANISCH

4,241 Tonnen schwerer kanadischer Dampfer mit Schonertakel (ehem Griechischer Monarch), erbaut 1882. 116 x 13m. Dreifachexpansionsmotoren mit 316 PS.

Bewaffnet: 3-Zoll-Kanone.

Cargo: Regierungsgeschäfte, darunter 16 Schutzhelme für Taucher, von London bis St. Johns, New Brunswick.

Position: 50 33.57N; 02 41.33 W.

Tiefe: 33 m.

Gesunken: 15. April 1918 durch Torpedo im Backbordbug von UC-77 (Oberleutnant Johannes Ries). Ein Überlebender der 56-köpfigen Besatzung.

Tauchen: Starke Schlagseite nach Steuerbord auf felsigem und sandigem Meeresboden. Einige anhaltende Einstürze des Mittelteils. Durch Torpedoschäden konnten zwei Taucherhelme geborgen werden, einer ging jedoch beim Heben verloren. Weitere 14 Helme warten auf glückliche Taucher. Bell erholte sich.

Launch: Lyme Regis.

24 HISPANIEN

HISPANIEN
HISPANIEN

1,337 Tonnen schwerer schwedischer Dampfer, Baujahr 1912. 72 x 11 m. 175 PS starker Dreifachexpansionsmotor.

Kastenwagen: Stahl, Asbest, Nylonseil, Gummiplatte, Liverpool nach Varberg, Schweden. Stahl geborgen. Auch die Bronzestütze ist verschwunden.

Position: 56 34.95N; 05 59.15 W.

Tiefe: 30 m.

Gesunken: 18. Dezember 1954 durch Aufprall auf das Sgeir-More-Riff im Sound of Mull während eines Sturms. Der Kapitän ging mit dem Schiff unter, alle anderen Besatzungsmitglieder wurden gerettet.

Tauchen: Intakt und aufrecht mit leichter Schlagseite nach Steuerbord, bedeckt mit orangefarbenen und weißen Anemonen. Aufbauten, offene Laderäume, Maschinenraum und Deckshäuser sind alle erkundebar. Verbeuge dich vor Mull. Sehr berühmt. Nur im Leerlauf tauchen.

Launch: Oban, Lochaline, Tobermory.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 2: Die Hispania

23 LUCY

450 Tonnen schwere niederländische Achterbahn, Baujahr 1964. 51 x 9 m. 360 PS starke Ölmotoren. 

Cargo: Calciumcarbid, Barry aus Norwegen.

Position: 51 44.45N; 05 16.55 W. 

Tiefe: 38m.

Gesunken: 14. Februar 1967 durch Aufprall auf Cable Rock im Jack Sound, Skomer Island, dann Driften mit steigender Flut und schließlich Untergang in der Nähe von North Haven im Skomer Marine Reserve.

Tauchen: Intaktes, am häufigsten betauchtes Wrack in Wales. Nur Trümmer in den Laderäumen, aber die Heckkabinen, das Steuerhaus und der Maschinenraum sind alle eine Besichtigung wert. Seien Sie vorsichtig – es herrscht Verschlammung und einige Schotten weisen Anzeichen von Einsturz auf.

Starten: Breiter Hafen.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 3: Die Lucy

22 ALAUNIA

HMT ALAUNIA
ALAUNIA

13,405 Tonnen schwerer Cunard-Liner, Baujahr 1913. 156 x 20 m. Vierfach-Expansionsmotoren mit 1,324 PS.

Kastenwagen: 8,000 Tonnen allgemein, New York nach London. 180 Passagiere landeten in Falmouth. Von 166 Besatzungsmitgliedern kamen zwei ums Leben. 

Position: 50 41.05N; 00 27.28E. 

Tiefe: 36m.

Gesunken: 19. Oktober 1916 durch Aufprall auf eine deutsche Mine. Zwei Besatzungsmitglieder verloren.

Tauchen: Liegt im 45°-Winkel auf der Backbordseite, ist aber bemerkenswert intakt. Die ersten 30 m vor dem Bug sind fast perfekt, mittschiffs und am Heck sind sie stärker gebrochen. Der Anker hängt noch immer an der Kette am Bug. Der Aufbau ist über die Decks heruntergeschoben, das Steuerhaus liegt 10 m an Backbord. Bow ist 12 m stolz.

Launch: Eastbourne, Bexhill.

21 KYARRA

KYARRA
KYARRA

6,953 Tonnen schwerer australischer Dampfer, der als Unfallbeseitigungsschiff eingesetzt wurde, Baujahr 1903. 124 x 15 m, 770 PS starke Dreifachexpansionsmotoren.

Bewaffnet: 4.7-Zoll-Kanonen am Heck.

Cargo: 2,600 Tonnen allgemeine und australische Post sowie Krankenhausbedarf und medizinisches Personal, Tilbury nach Sydney, Australien, über Devonport zur Einschiffung von 1,000 australischen Verwundeten.

Position: 50 34.90N; 01 56.59 W. 

Tiefe: 30m.

Gesunken: 26. Mai 1918 durch Torpedo Backbord mittschiffs von UB-57 (Oberleutnant Johann Lohs). Sechs Besatzungsmitglieder wurden getötet.

Tauchen: Erhebt sich 18 m über dem felsigen Meeresboden und ist das am häufigsten betauchte Wrack in Dorset. Viele Messingbeschläge. In den Laderäumen befinden sich noch immer Parfüm, Rotwein, Champagner, Stout, Essigflaschen, Stangen aus rotem Siegellack, Stoffballen, Linoleumrollen und medizinische Versorgung. Zu den jüngsten Funden zählen silberne Geldbörsen, Herrentaschenuhren und goldene Damenuhren. Im Leerlauf abtauchen; Vorsicht vor starken Gezeiten.

Launch: Swanage.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 47: Die Kyarra

20 Lawine

1,210 Tonnen schweres dreimastiges Segelschiff aus Eisen, Baujahr 1874. 64 x 11 m. 

Kastenwagen: Allgemein, darunter viel Keramik und Glas, London für Wellington, Neuseeland. 

Position: 50 26.56N; 02 50.65 W. 

Tiefe: 52m

Gesunken: 11. September 1877, bei Kollision mit 1,488 Tonnen Forest, ein weiteres Segelschiff. Drei von 97 Lawine Die Besatzung sprang in Sicherheit Forest, das später unterging und neun Besatzungsmitglieder gerettet wurden. Durch öffentliche Spenden wurde Geld für den Bau einer Gedenkkirche in Southwell gesammelt.

Tauchen: Aufrecht, 4 m hoch, leichte Schlagseite nach Backbord. Stark beschädigte Backbordseite in der Nähe des Bugs, der nach Steuerbord verdreht ist. Eingestürztes Heck, markiert durch Champagnerflaschen. Aus den Laderäumen strömende Keramik. Das Wrack wurde 1984 von Tauchern aus Sutton Bingham gefunden. Ein Anker wurde gelichtet und ist dort ausgestellt Lawine Gedächtniskirche mit wunderschöner Keramik, die von Tauchern geborgen wurde. Es sollte nicht versucht werden, in dieses Wrack einzudringen. Die von den Eigentümern erteilte Erlaubnis zum Tauchen und zur Bergung von Gütern liegt ausschließlich bei den Tauchern, die das Wrack entdeckt haben.

Launch: Lyme Regis; Weymouth.

19 LOANDA

2,702 Tonnen schwerer Dampfer „Elder Dempster“, Baujahr 1891. 100 x 12 m. Dreifachexpansionsmotoren mit 253 PS. 

Kastenwagen: Hunderte Kisten Gin, Rum, Champagner und Fässer Schießpulver. Von Hamburg nach Westafrika. Geschichten über Tausende frisch geprägter Schilling an Bord, die nicht durch das Manifest bestätigt werden. 

Position: 51 08 57N; 01 24 43E. 

Tiefe: 20 m.

Gesunken: 31. Mai 1908, nachdem es bei einer Kollision mit einem russischen Dampfer auf der Backbordseite in der Nähe des Maschinenraums schwer beschädigt wurde Juno. Unter dem Schlepptau von Dover-Schleppern gesunken.

Tauchen: Aufrecht und 7 m stolz. Kehr- und Kollisionsschäden haben Motoren freigelegt. Bell erholte sich. Überall Flaschen, aber der Inhalt ist ungenießbar. Sehr beliebte Website in Kent. Die örtlichen Taucher Paul Wilkinson, Peter Lee und Mick Lucas besitzen Bergungsrechte

Launch: St. Margaret’s in Cliffe.

18 ARGONAUT

3,274 Tonnen schwere Eisendampfyacht mit Barkentine-Takel, Baujahr 1879. 100 x 12 m. Dreifachexpansionsmotoren mit 412 PS. 

Kastenwagen: 113 Passagiere auf einer der allerersten Pauschalreisen, 105 Besatzungsmitglieder, London für neun Mittelmeerhäfen. 

Position: 50 48.55N; 00 50.53E.

Tiefe: 32 m.

Gesunken: 29. September 1908 bei Kollision im Nebel mit 2,355 Tonnen schwerem Dampfer Königswell. Alles gerettet.

Tauchen: Auf geradem Kiel, 10 m stolz. Bemerkenswert intakt. Heck attraktiv, mit Schlosseffekt durch 1.2 m² große Fenster. Einige Bergungsarbeiten durchgeführt – Kondensatoren entfernt, zur Überraschung der Besitzer, der Taucher John Nightingale, Ian O’Riley und Malcolm Ilott. Schauen Sie, aber nehmen Sie es nicht. Vorsicht vor Verschlammung und Schleppnetzen.

Launch: Roggen.

17 HERZOG VON BUCCLEUGH

3,099 Tonnen schwerer viermastiger Eisendampfer, Baujahr 1874. 116 x 12 m. 500-PS-Motoren.

Cargo: 600 Tonnen handbemaltes belgisches Porzellan und Glaswaren, 2,533 Tonnen Eisenschienen und Maschinen, Middlesbrough und Antwerpen für Madras. 

Position: 50 29.50N; 00 26.03 W.

Tiefe: 58 m.

Gesunken: 7. März 1889 bei Nachtkollision mit 1478 Tonnen schwerem Segelschiff Vandalia. Alle 47 Besatzungsmitglieder von Herzog von Bucclegh verloren.

Tauchen: Aufrecht und 8 m stolz. Darüber liegen Masten. Ein großer Riss auf der Steuerbordseite in der Nähe der Brücke weist auf einen Kollisionsschaden hin, der darauf hindeutet, dass die Brücke gerammt wurde Vandalia und nicht, wie der Kapitän erklärte, umgekehrt. Porzellan und Glaswaren in den Laderäumen sind größtenteils zerbrochen, es sind jedoch einige intakte Stücke zu finden. Sicht normalerweise gut.

Launch: Littlehampton.

16 MOHEGAN

DER MOHEGAN
MOHEGAN

6,889 Tonnen schwerer Viermastliner, Baujahr 1897 Cleopatra. 147 x 15 m. 894 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. 

Kastenwagen: 1,280 Tonnen insgesamt, darunter 3,000 Blechplatten, Spirituosen, Bier, Linoleum, Pflaumen, Streichhölzer, Käse, Muskatnuss, Konserven, Jute, Reis, Bücher, Kaffee, Spielzeug, Schmalz, Pfeffer, Tabak, Speck, Pferdehaar, Möbel, Spitze, Kirchenornamente. 53 Passagiere, 103 Besatzungsmitglieder, London für New York

Position: 50 03.33N; 05 02.67W 

Tiefe: 26m.

Gesunken: 14. Oktober 1898 durch Aufprall auf Manacle Rocks (zuerst Vase, dann Voices), als er nach dem Passieren des Eddystones den falschen Kurs steuerte.

Tauchen: Kessel an der tiefsten Stelle. Bug flacher auf 23 m. Der Rumpf stürzte ein und hinterließ Rippen und flache Fächer, aber es wurden immer noch Gegenstände gefunden. Tauchen Sie nur im Leerlauf; starke Gezeiten.

Launch: Porthoustock.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 8 – The Mohegan

15 PILSUDSKI

PILSUDSKI
PILSUDSKI

14,294 Tonnen schwerer polnischer Doppelschraubenliner, der zu Beginn des Zweiten Weltkriegs von der Admiralität zum Truppentransporter umgebaut wurde, Baujahr 2. 1935 x 160 m. 21 PS starke Dieselmotoren.

Bewaffnet: Flakgeschütze. 

Kastenwagen: Im Ballast, Tyne für Australien. 

Position: 53 45.75N; 00 45.67E.

Tiefe: 33 m.

Gesunken: 26. November 1939 nach einem Angriff auf eine deutsche Mine 25 Meilen vor Withernsea. 10 Besatzungsmitglieder verloren.

Tauchen: Größtes Wrack in Yorkshire. Der Bugabschnitt ist 9 m hoch, abgebrochen und weist eine Neigung von 45° nach Backbord auf. Geprägte Namensbuchstaben auf der Steuerbordseite. Drei Decks zum Erkunden – mit Vorsicht. Heck aufrecht, aber gebrochener, 5 m stolz. Beide Stützen in Schindeln vergraben. Achten Sie auf sehr starke Strömungen am Meeresboden und Überschwemmungen darüber.

Launch: Rumpf; Bridlington; Scarborough.

14 MEDINA

MEDINA
MEDINA

12,358 Tonnen schweres britisches P&O-Linienschiff, Baujahr 1911. Wird als königliche Yacht für die Krönungsfeierlichkeiten von König Georg V. in Delhi verwendet. 165 x 19 m. Bewaffnet: 1914. 1164 PS starke Vierfachexpansionsmotoren. 

Kastenwagen: Allgemein, einschließlich Kupferbarren, Indien für London. 

Position: 50 12.42N; 03 32.18 W. 

Tiefe: 60 m.

Gesunken: 28. April 1917 durch Torpedo auf der Steuerbordseite von UB-31. Sechs Besatzungsmitglieder im Maschinenraum wurden getötet, 411 Passagiere und Besatzungsmitglieder gerettet.

Tauchen: Aufrecht, 15° Schlagseite nach Backbord. Trotz der Bergung von Kupfer und Passagiergepäck aus den vorderen Laderäumen einigermaßen intakt. Das Heck ist am stärksten beschädigt und versinkt im Schlamm des Meeresbodens. Schottwände kollabieren, Abteile klappen zusammen.

Launch: Salcombe; Dartmouth.

13 SMS DRESDEN

SMS DRESDEN
SMS DRESDEN

5,531 Tonnen schwerer deutscher leichter Kreuzer, Baujahr 1917. 153 x 14 m. 31,000 PS starke kohle-/ölbefeuerte Turbinen.

Bewaffnet: 8 x 5.9 Zoll, 2 x 3.4 Zoll Flakgeschütze, vier Torpedorohre, 200 Minen, 559 Besatzungsmitglieder.

Position: 58 52.98N; 03 18.37 W. 

Gesunken: 21. Juni 1919, als es von der Besatzung in Scapa Flow versenkt wurde.

Tauchen: Weitgehend intakt, auf der Backbordseite liegend. Der Bogen ist mit Wachstum bedeckt. Ankerketten raus. Fockmast auf Meeresboden. Auf der Steuerbordseite der intakten Brücke befindet sich ein 5.9-Zoll-Geschützturm, dessen Kanone nach vorne zeigt. Das Heck ist intakt, die Geschütztürme sind angebracht. Die Kondensatoren wurden geborgen und hinterließen ein Loch an der Stelle, an der sich früher drei Trichter befanden.

Launch: Houton; Stromness.

12 JAMES EAGAN LAYNE

JAMES EAGAN LAYNE
JAMES EAGAN LAYNE VORSTELLUNG

7,176 Tonnen schweres US-Liberty-Schiff, Baujahr 1944. 134 x 17 m. 2,500 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. Bewaffnet: Bug- und Heckgeschütze sowie 5 Flak. 

Kastenwagen: 4,500 Tonnen Kriegsmaterial, Panzerteile, Lastkraftwagen, Jeeps, rollendes Eisenbahnmaterial, Ingenieurlager der US-Armee, New York für Gent, über Barry. 

Position: 50 19.53N; 04 14.70 W. 

Tiefe: 24 m.

Gesunken: 21. März 1945, nach einem Torpedotreffer auf der Steuerbordseite U-1195. Gestrandet, nachdem es von Admiralitätsschleppern in die Whitsand Bay geschleppt wurde.

Tauchen: Aufrecht, Steuerbordseite kollabiert. Einfacher Zugang zu den Laderäumen Nr. 1 und 2, in denen sich viele Eisenbahnräder befinden. Rippen intakt. Der Hauptmotor ist jetzt durch heruntergefallene Decks verdeckt. Backbordseitig ein riesiges Blatt weißer Anemonen. Das Heck wurde durch den Laderaum Nr. 5 abgebrochen und durch eine Seilbrücke mit dem Hauptwrack verbunden. Dieses Wrack ist so beliebt, dass örtliche Boote einen Shuttleservice anbieten!

Launch: Plymouth Sound.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 62: Die James Eagan Layne

11 ROTORUA

ROTORUA
ROTORUA

11,140 Tonnen schweres Dreidecker-Dreideckerschiff der New Zealand Shipping Company, Baujahr 1910. 148 x 19 m. Bewaffnet: 4.7 Zoll am Heck.

Kastenwagen: 5,600 Tonnen allgemeine neuseeländische Güter, Wellington über Newport News nach London, 238 Passagiere.

Position: 50 18.47N; 02 59.73 W.

Tiefe: 55 m.

Gesunken: 22. März 1917, durch Torpedo von UC-17. Ein Besatzungsmitglied getötet.

Tauchen: 11 m stolz, aufrecht, leichte Neigung nach Backbord, vorn und hinten intakt. Vieles ist mittschiffs und rund um den Maschinenraum eingestürzt, sodass die Sechszylinder-Dampfmaschinen gut sichtbar sind. Bell erholte sich.

Launch: Lyme Regis.

10 KUBA

11,420 Tonnen schweres französisches Linienschiff, gebaut 1923 in Newcastle, als Kriegsbeute von der Royal Navy übernommen und als Truppentransporter eingesetzt. 476 Fuß x 62 Fuß. 10,300 PS starke Turbinenmotoren. 

Kastenwagen: 223 Besatzungsmitglieder, 29 Kanoniere, 10 Armeeangehörige und drei Signalwärter. Le Havre nach Southampton.

Position: 50 36.00N; 00 58.58 W.

Tiefe: 32 m.

Gesunken: 6. April 1945, im Konvoi VWP 16, durch einen einzigen Torpedo aus U-1195 (Kapitänleutnant Ernst Cordes, der das versenkt hatte James Eagan Layne vor ein paar Tagen. Cordes wurde mit 30 seiner Besatzungsmitglieder bei einem Tiefenangriff durch eine Zerstörereskorte getötet.

Tauchen: Trotz einiger Bergungen und Verstreuungen stehen viele Trümmer aufrecht und sind 14 m stolz. Stapel von Stahlplatten und Trägern auf einem sehr großen Gelände. Die meisten der 200 Bullaugen gehören zum Gewirr. Meeresboden aus Schlamm und Sand; Vis kann schlecht sein. Zwei-Meter-Stollen auf der Nordostseite.

Launch: Bembridge.

9 HMS-VEREIN

HMS-VEREIN
HMS-VEREIN

1,459 Tonnen schweres Kriegsschiff mit 90 Kanonen, gebaut 1697 in Portsmouth. 50 x 14 m. Flaggschiff von Admiral Sir Cloudesley Shovell.

Kastenwagen: Ein riesiger Schatz in Truhen mit Gold- und Silbermünzen und -platten, die von britischen Kaufleuten, die in Spanien und Portugal Handel trieben, in Gibraltar an Bord gebracht wurden. Weitere Truhen enthielten Regierungsgelder für den Krieg mit Frankreich, Sir Cloudesleys eigenes Vermögen sowie zahlreiche Regimentsgelder und Silberwaren. Der geschätzte Wert beträgt heute 5 Millionen Pfund.

Position: 49 51.73N; 06 24.50 W. Tiefe: 5-43 m.

Gesunken: 22. Oktober 1707, durch einen Navigationsfehler, als sie im Dunkeln auf die Scilly-Felsen stieß. Sir Cloudesley und seine 650 Mann starke Besatzung verloren. Mehr als 1,000 Verluste durch andere Schiffe, die dem Flaggschiff folgten.

Tauchen: Auf den Gilstone Ledges, aber nur mit Genehmigung des Salvor-in-Posession Jim Heslin vom Isles of Scilly Underwater Centre. Seit der Verlagerung des Wracks durch Sporttaucher im Jahr 30,000 wurden 1967 Münzen geborgen. Jedes Jahr werden fast 1,000 Münzen gefunden, obwohl viele stark abgenutzt sind. Die meisten werden im Erdboden in der Nähe von Eisenkanonen zwischen Felsbrocken in Schluchten entdeckt, die bis zu mehr als 40 m tief sein können. Stern ist noch nicht gefunden. Vorsicht vor rauem Wasser und starkem Wellengang auf Gilstone.

Launch: St. Mary's, Scilly-Inseln.

8 HMS FORMIDABLE

HMS FORMIDABLE
HMS FORMIDABLE

15,000 Tonnen schweres Schlachtschiff, gebaut 1898 in Portsmouth. 132 x 23 m. 15,000 PS starke Dreifachexpansionsmotoren.

Bewaffnet: vier 12-Zoll-, zwölf 6-Zoll-, sechzehn 12-Pfünder- und sechs 3-Pfünder-Geschütze, vier Torpedorohre.

Position: 50 13.14N; 03 03.99 W. 

Tiefe: 60m.

Gesunken: 1. Januar 1915, durch zwei Torpedos von U-24 (Oberleutnant Rudolf Schneider) bei Schießübungen vor Portland Bill. 547 von 780 Besatzungsmitgliedern verloren.

Tauchen: Völlig auf dem Kopf stehend, 40 m stolz. Bei einer unbefugten Bergung wurde ein Propeller entfernt. Ein weiterer wurde weggesprengt, befindet sich aber in der Nähe und ist immer noch am Schacht befestigt. In Kasematten (gepanzerten Gehäusen), die in den Meeresboden eingelassen sind, sind immer noch Waffen zu sehen. Großer Bruch im Rumpf direkt vor der Brücke, der das Wrack fast in zwei Hälften teilte. Kriegsgrab – nicht betreten.

Launch: Dartmouth; Brixham.

7 MAINE

3,616 Tonnen schwerer Frachtdampfer, Baujahr 1905. 114 x 14 m. Dreifachexpansionsmotor mit 3,600 PS. Bewaffnet: 4.7-Zoll-Kanone am Heck.

Kastenwagen: 500 Tonnen Kreide, 50 Tonnen allgemein, London für Philadelphia.

Position: 50 12.75N; 03 50.88 W.

Tiefe: 37 m.

Gesunken: 23. März 1917, durch Torpedo aus dem Bugrohr von UC-17 (Oberleutnant Ralph Wenninger) schlägt auf Backbordseite auf Höhe des Frachtraums Nr. 2 zu. Trotz Abschleppen sank es eine Meile von Bolt Head entfernt.

Tauchen: Aufrecht auf geradem Kiel auf Schindel. 15m stolz. Beliebtester Tauchgang in Devon. Reste der Aufbauten an Steuerbord. Der größte Teil ist auf der Backbordseite in der Nähe des Bugs kaputt. Bronzepropeller und Eisenersatz wurden von Torbay BSAC geborgen, die das Wrack 100 für 1962 Pfund kaufte. Die Waffe war verschwunden, die Glocke wurde 1987 geborgen. Jüngste Beschädigung des Gegenschiffs.

Launch: Hope Cove; Salcombe.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 1: The Maine

6 SMS KÖLN

SMS KOLN
SMS KÖLN

5,531 Tonnen schwerer deutscher leichter Kreuzer, gebaut 1916 in Hamburg. 153 x 14 m. (Ersatz für früher Köln, versenkt im August 1914). 48,708 PS starke Dampfturbinen. 

Bewaffnet: acht 5.9-Zoll-Geschütze in Türmen, zwei 3.4-Zoll-Geschütze, vier Torpedorohre.

Position: 58 53.53N; 03 08.45 W.

Tiefe: 35m.

Gesunken: 21. Juni 1919, eines von 52 Kriegsschiffen der Hochseeflotte der deutschen Kaiserlichen Marine, die von ihren Besatzungen in Scapa Flow erfolgreich versenkt wurden (45 wurden später angehoben).

Tauchen: Auf der Steuerbordseite liegend, größtenteils intakt. Propeller und ein Anker angehoben. Etwas Sprengstoffbergung im Maschinenraum in der Nähe des Hecks. Der Feuerleitturm befindet sich vor der Brücke. Die Spitze eines Backbordgeschützes im Turm in der Nähe ist mit 20 m der höchste Punkt. Heckgeschütz in gutem Zustand und Turmspitzen direkt nach hinten. Einige Einstiegslöcher an Bug und Heck bedürfen großer Sorgfalt. Vorsicht vor störendem Innenschlamm.

Launch: Houton Bay; Strom; Burray.

5 RONDO

2,363 Tonnen schweres britisches Standardschiff, gebaut als Kriegswunder in Florida, 1918, von der US-Regierung übernommen und umbenannt Lithopolis (1918), umbenannt Laurie (1930), dann Rondo (1934). 80 x 13 m. 1,200 PS starke Dreifachexpansionsmotoren. 

Kastenwagen: Im Ballast von Glasgow nach Oslo.

Position: 56 32.27N; 05 54.67 W.

Tiefe: 9-53 m.

Gesunken: 25. Januar 1935, nachdem er während eines Schneesturms im Sound of Mull trieb und die Insel Dearg Sgeir traf. Alle Versuche, sie loszuwerden, schlugen fehl. Bergungskräfte begannen, sie auszuziehen. Einige Wochen später rutschte es mit dem Bug voran vom Riff ab.

Tauchen: Fast aufrecht auf dem Bug stehend, Rondo liegt senkrecht an der klippenartigen Seite des Riffs. Heck in 9 m Tiefe, übersät mit Federanemonen. Hauptmastbasis auf 25 m. Der Mast liegt in der Mitte des Wracks. Bugabschnitt auf 38 m. Die vorderen Laderäume sind verschlammt. Vorsicht vor Stickstoffnarkose beim steilen Abstieg zum Wrack.

Launch: Oban; Lochaline; Tobermory.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 35: Das Rondo

4 BREDA

6,941 Tonnen schwerer holländischer Eintrichterdampfer, gebaut in Holland, 1921. 126 x 18 m. 

Bewaffnet: 4.7 Zoll am Heck. Fracht: 3,000 Tonnen Zement, 175 Tonnen Tabak und Zigaretten, drei Hawker-Doppeldecker, 30 De Havilland Tiger Moths, Ersatzteile für das Flugzeug, Armeelastwagen und Ersatzteile, NAAFI-Geschirr, Kupferbarren, Sandalen mit Gummisohlen, 10 Pferde und neun Hunde, London nach Bombay.

Position: 56 28.55N; 05 25.00W. Tiefe: 30 m.

Gesunken: 23. Dezember 1940, durch Beinaheunfälle des deutschen Bombers Heinkel 111. Bomben zerstörten Rohrleitungen im Maschinenraum und das Schiff wurde überschwemmt. Abgeschleppt und in der Ardmucknish Bay gestrandet. Kleine Rettung vorher Breda ins tiefe Wasser gerutscht.

Tauchen: Aufrecht, gerader Kiel. Waffe entfernt. Bronzepropeller und Kupfer geborgen. Sprengstoffe, die zum Heben von Kondensatoren verwendet werden. Versinkt im weichen Meeresboden. Bogen in 24m. Fünf Laderäume verschlammt, aber einige Ladungen sind zu sehen – Flugzeuge in Nr. 1; Sandalen in Nr. 2; Flugzeugmotoren in Nr. 3; Zigarettendosen in Nr. 4; solide Taschen Zement in Nr. 5.

Launch: Oban; Ledaig.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 9: Die Breda

3 Moldawien

MOLDAU
MOLDAU

9,505 Tonnen P&O; Linienschiff, gebaut in Greenock 1903. 1915 von der Regierung als bewaffneter Handelskreuzer beschlagnahmt. 156 x 18 m. Dreifachexpansionsmotoren mit 340 PS.

Bewaffnet: Acht 6-Zoll-Kanonen.

Kastenwagen: 900 US-Truppen, Halifax, Nova Scotia, für London.

Position: 50 23.13N; 00 28.72 W.

Tiefe: 45m.

Gesunken: 23. Mai 1918, durch einen Torpedo von UB-57 (Oberleutnant Johann Lohs). 57 US-Soldaten getötet.

Tauchen: Auf der Backbordseite, minimale Tiefe 28 m am Heck. Dort sind zwei Kanonen auf die Oberfläche gerichtet. Am Heck ist viel Belag vorhanden, der senkrecht zu Sand und Kies abfällt. Andere Geschütze mittschiffs im Wrack, wo ein Torpedo einschlug. Mehr Schaden nach vorne. Bogen intakt. Viele der 1,000 Bullaugen sind noch vorhanden. Propeller und Kondensatoren geborgen. Sicht sehr gut. Achten Sie auf die Tiefe – bei diesem Wrack sind Taucher ums Leben gekommen.

Launch: Littlehampton.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 120: HMS Moldavia

2 SMS KRONPRINZ WILHELM

DER KRONPRINZ WILHELM
SMS KRONPRINZ WILHELM

25,388 Tonnen schweres deutsches Schlachtschiff, gebaut in Kiel, 1914. 175 x 29 m. 46,200 PS starke Turbinen

Bewaffnet: zehn 12-Zoll-, vierzehn 5.9-Zoll-, zwei 3.45-Zoll-Kanonen, fünf Torpedorohre.

Position: 58 53. 65N; 03 09.77W

Tiefe: 38m

Gesunken: 21. Juni 1919, in der Scapa Flow-Senke der deutschen Flotte. Seehähne und Ventile öffneten sich und zerschmetterten dann. Drei Stunden nach Erteilung des Versenkbefehls wurde er zur Schildkröte.

Tauchen: Auf dem Kopf stehend, geringste Tiefe bis zur Rumpfoberkante 12 m, aber auf der Backbordseite frei von schlammigem Boden. Erkundung über das Hauptdeck unter dem Schiff. Riesige Waffen. Bei der Bergung wurden im Rumpf im Maschinen-, Kessel- und Torpedoraum Löcher gebohrt. Ein riesiges Kriegsschiff braucht mehrere Tauchgänge, um es zu erkunden. Sie kommen nicht viel größer.

Launch: Stromness; Scapa; Burray.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 33: Die Kronprinz Wilhelm

1 SALSETTE

SALSETTE
SALSETTE

Sie war wunderschön und sie war schnell. Dennoch rollte sie viel und ließ bei ihrer Höchstgeschwindigkeit viel Wasser durch. Trotzdem wetteiferten Passagiere nach Indien um eine Kabine an Bord des Linienschiffs Salsette, die 1908 von Caird in Greenock für die P&O Line gebaut worden war.

Sie wurde als „einer der schönsten Dampfer mit geradem Steuersteg, die je gebaut wurden“ beschrieben und mit ihren 600 Bullaugen in ihrem weißen Rumpf und ihren gelben Schornsteinen ähnelte sie eher einer Milliardärsjacht als einem Passagierschiff.

Die 5,842 Tonnen Salsette war 132 m lang und 16 m breit, und ihre 10,000 PS starken Vierfachexpansionsmotoren und Doppelschrauben aus Bronze konnten sie mit 20 Knoten vorantreiben. Auf ihrer Jungfernfahrt brach sie den Rekord von Marseille nach Bombay und übertraf später den Rekord von Bombay nach Aden mit großem Vorsprung.

Als der Krieg kam, war es ihre Geschwindigkeit, die alle anzog. Die Höchstgeschwindigkeit, die ein U-Boot erreichen konnte, betrug 13.5 Knoten an der Oberfläche und nur 7 Knoten unter Wasser. Der Salsette konnte jedes U-Boot stehen lassen, und Gerüchten zufolge hatte das Oberkommando der deutschen Marine einen Preis auf sie ausgesetzt und sie sofort zur U-Boot-Besatzung befördert, die sie torpedieren konnte.

Ob das stimmte oder nicht, es ist sicher, dass der Wert so hoch war SalsetteDie Geschwindigkeit, mit der das 4.7-Zoll-Geschütz am Heck montiert war, wurde nie genutzt, um wütend einen Schuss abzufeuern.

Die Geschwindigkeit der Salsette – benannt nach einer kleinen Insel vor Bombay – hielt sie in Sicherheit, bis sie durch pures Pech und einen Zickzackkurs, der den Anweisungen der Admiralität folgte, dicht über die offenen Mündungen von führte UB-40Am 20. Juli 1917, eine Minute nach Mittag, schoss Kapitän Howaldt einmal aus der Tiefe des Periskops auf die Bugtorpedorohre.

In der Lyme Bay herrschte absolute Windstille, aber niemand an Bord des Linienschiffs sah es UB-40, noch ihr Periskop. Schließlich war es der Maat Arthur Vaughn auf der Affenbrücke, der die verräterische weiße Federlinie des Torpedos entdeckte, der auf sie zuraste.

Er schrie „hart nach Steuerbord“, aber es war zu spät. Der Torpedo schlug mittschiffs auf der Steuerbordseite in der Nähe des Heizraums ein und tötete dort und im Maschinenraum 15 Männer. Eine große Wassersäule stieg in die Luft, riss mehrere Rettungsboote mit sich und schleuderte Spieren 15 m über den Kopf von Kapitän Albert Armitage, RNR, auf die Brücke.

Der Kapitän sagte später, dass er trotz der Tatsache, dass alle wasserdichten Türen geschlossen und die mit Totlichtern ausgestatteten Hauptdeckschiffe festgeschraubt waren, sofort wusste, dass die Salsette wurde erledigt. „Sie wurde tot und es fühlte sich an, als würde sie wie ein Kartenspiel zusammenbrechen.“

Wenige Augenblicke später gab er den Befehl, das Schiff zu verlassen – eine Evakuierung, die innerhalb von fünf Minuten abgeschlossen war. Fünfundvierzig Minuten später, die Salsette auf Backbord gelistet und sank.

Howaldt nahm UB-40 hin und setzte mehrere Wasserbombenangriffe ab, bevor er auftauchte und einen weiteren Dampfer, den britischen Collier, versenkte LH Carl, nur eine Stunde nach dem Salsette.

Gerüchte, dass die Salsette hatte eine riesige Geldsumme bei sich, um die Truppen in Ägypten zu bezahlen, die kurz nach Kriegsende verteilt wurden. Offiziell beförderte sie 20 Tonnen Fracht für Menschen in Marseille und Bombay, davon 23 Taschen vertraulicher Post für den leitenden Marineoffizier in Gibraltar, die Armee in Ägypten und den Vizekönig in Bombay.

spec: 5,842 Tonnen schweres P&O-Express-Postschiff, gebaut in Greenock, 1908. 132 x 16 m. Vierfach-Expansionsmotoren mit 10,000 PS.

Kastenwagen: 31 Passagiere und 20 Tonnen Fracht, von London nach Marseille und Bombay. Position: 50 29.67 N 2 43.07 W.

Tiefe: 43m.

Gesunken: 20. Juli 1917 durch Torpedo in der Steuerbordseite des Maschinenraums von UB-40 (Oberleutnant Howaldt). 15 Besatzungsmitglieder getötet.

Tauchen: Fantastisch. Komplettes Schiff auf Backbordseite liegend. Herrliche Fundstücke inmitten luxuriöser Innenausstattung. Mindesttiefe von 32 m (bis zur Steuerbordreling).

Launch: Lyme Regis oder Weymouth.

Lesen Sie unsere vollständige Tour: Wracktour 11: Die Salsette

Auch auf Divernet: Die Freuden des Wracktauchens, Die neuen Bilder von Divers beleuchten Scapa-Kriegsschiffe, Guz-Tech-Taucher vereinbaren Wintertermin, Taucher finden 100 m tief vor Cornwall ein amphibisches Schiffswrack

@stanleysadventres #AskMark Welche Dinge hätten Sie gerne gewusst, bevor Sie mit dem Tauchen begonnen haben? #scuba #scubadiving #scubadiver LINKS Werden Sie Fan: https://www.scubadivermag.com/join Ausrüstungskäufe: https://www.scubadivermag.com/affiliate/dive-gear ------------------------------------------------------------------------------------ UNSERE WEBSITES Website: https://www.scubadivermag.com ➡️ Sporttauchen, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Bewertungen von Tauchausrüstung Website: https://www.divernet.com ➡️ Tauchnachrichten, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Reiseberichte Website: https://www.godivingshow.com ➡️ Die einzige Tauchshow im Vereinigten Königreich Website: https://www.rorkmedia.com ➡️ Für Werbung innerhalb unserer Marken ------------------------------------------------------------------------------------ FOLGEN SIE UNS IN DEN SOZIALEN MEDIEN FACEBOOK: https://www.facebook.com/scubadivermag TWITTER: https://twitter.com/scubadivermag INSTAGRAM: https://www.instagram.com/scubadivermagazine Wir arbeiten mit https://www.scuba.com und https://www.mikesdivestore.com zusammen, um alle wichtigen Ausrüstungsgegenstände zu erhalten. Erwägen Sie die Verwendung des obigen Affiliate-Links, um den Kanal zu unterstützen. Die Informationen in diesem Video sind weder als Ersatz für eine professionelle Tauchausbildung gedacht noch impliziert. Alle Inhalte, einschließlich Text, Grafiken, Bilder und Informationen, die in diesem Video enthalten sind, dienen nur allgemeinen Informationszwecken und ersetzen keine Ausbildung durch einen qualifizierten Tauchlehrer.

@stanleysadventres
#AskMark: Welche Dinge hätten Sie gern gewusst, bevor Sie mit dem Tauchen begonnen haben?

#scuba #scubadiving #scubadiver
Verbindet

Werden Sie Fan: https://www.scubadivermag.com/join
Ausrüstungskäufe: https://www.scubadivermag.com/affiliate/dive-gear
-------------------------------------------------- ---------------------------------
UNSERE WEBSITES

Website: https://www.scubadivermag.com ➡️ Tauchen, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Bewertungen von Tauchausrüstung
Website: https://www.divernet.com ➡️ Tauchnachrichten, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Reiseberichte
Website: https://www.godivingshow.com ➡️ Die einzige Tauchshow im Vereinigten Königreich
Website: https://www.rorkmedia.com ➡️ Für Werbung innerhalb unserer Marken
-------------------------------------------------- ---------------------------------
FOLGEN SIE UNS AUF SOZIALMEDIEN

FACEBOOK: https://www.facebook.com/scubadivermag
TWITTER: https://twitter.com/scubadivermag
INSTAGRAM: https://www.instagram.com/scubadivermagazine

Für alle wichtigen Ausrüstungsgegenstände arbeiten wir mit https://www.scuba.com und https://www.mikesdivestore.com zusammen. Erwägen Sie die Verwendung des oben stehenden Affiliate-Links, um den Kanal zu unterstützen.

Die Informationen in diesem Video sind weder als Ersatz für eine professionelle Tauchausbildung gedacht noch impliziert sie dies. Alle Inhalte, einschließlich Text, Grafiken, Bilder und Informationen in diesem Video, dienen nur allgemeinen Informationszwecken und ersetzen keine Ausbildung bei einem qualifizierten Tauchlehrer.

YouTube Video UEw2X2VCMS1KYWdWbXFQSGV1YW84WVRHb2pFNkl3WlRSZS41MkJFMDEwMDIxMkRDREQ3

Was hätten Sie gerne gewusst, als Sie mit dem Tauchen begonnen haben? #askmark

@jaketarren #askmark, Heyo! Langjähriger Zuhörer, erster Anrufer usw. Habe mir für mein erstes Set einen BP/W ausgesucht und habe große Probleme, den Power-Inflator auf meiner Schulter zu halten; der gewellte Schlauch rutscht immer wieder von meiner Schulter und verdreht sich oder landet einfach hinter der Rückenplatte und baumelt an der Rückseite des Flügels herunter. Kann ich etwas an meinem Gurt anbringen, um ihn an Ort und Stelle zu halten? Ich möchte ihn nicht am D-Ring festbinden, da ich ihn dann nicht anheben könnte, um die Luft abzulassen. Ich verwende den billigen DGX Gears-Flügel als Referenz. Danke! #scuba #scubadiving #scubadiver LINKS Werden Sie Fan: https://www.scubadivermag.com/join Ausrüstungskäufe: https://www.scubadivermag.com/affiliate/dive-gear ------------------------------------------------------------------------------------ UNSERE WEBSITES Website: https://www.scubadivermag.com ➡️ Sporttauchen, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Bewertungen von Tauchausrüstung Website: https://www.divernet.com ➡️ Tauchnachrichten, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Reiseberichte Website: https://www.godivingshow.com ➡️ Die einzige Tauchshow im Vereinigten Königreich Website: https://www.rorkmedia.com ➡️ Für Werbung innerhalb unserer Marken ------------------------------------------------------------------------------------ FOLGEN SIE UNS IN DEN SOZIALEN MEDIEN FACEBOOK: https://www.facebook.com/scubadivermag TWITTER: https://twitter.com/scubadivermag INSTAGRAM: https://www.instagram.com/scubadivermagazine Wir arbeiten mit https://www.scuba.com und https://www.mikesdivestore.com zusammen, um alle wichtigen Ausrüstungsgegenstände zu erhalten. Erwägen Sie die Verwendung des obigen Affiliate-Links, um den Kanal zu unterstützen. Die Informationen in diesem Video sind weder als Ersatz für eine professionelle Tauchausbildung gedacht noch impliziert. Alle Inhalte, einschließlich Text, Grafiken, Bilder und Informationen, die in diesem Video enthalten sind, dienen nur allgemeinen Informationszwecken und ersetzen keine Ausbildung durch einen qualifizierten Tauchlehrer.

@jaketarren
#askmark, Heyo! Langjähriger Zuhörer, erster Anrufer usw. Habe mir für mein erstes Set einen BP/W ausgesucht und habe große Probleme, den Power-Inflator auf meiner Schulter zu halten; der gewellte Schlauch rutscht immer wieder von meiner Schulter und verdreht sich oder landet einfach hinter der Rückenplatte und baumelt an der Rückseite des Flügels herunter. Kann ich etwas an meinem Gurt anbringen, um ihn an Ort und Stelle zu halten? Ich möchte ihn nicht am D-Ring festbinden, da ich ihn dann nicht anheben könnte, um die Luft abzulassen. Ich verwende den billigen DGX Gears-Flügel als Referenz. Danke!

#scuba #scubadiving #scubadiver
Verbindet

Werden Sie Fan: https://www.scubadivermag.com/join
Ausrüstungskäufe: https://www.scubadivermag.com/affiliate/dive-gear
-------------------------------------------------- ---------------------------------
UNSERE WEBSITES

Website: https://www.scubadivermag.com ➡️ Tauchen, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Bewertungen von Tauchausrüstung
Website: https://www.divernet.com ➡️ Tauchnachrichten, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Reiseberichte
Website: https://www.godivingshow.com ➡️ Die einzige Tauchshow im Vereinigten Königreich
Website: https://www.rorkmedia.com ➡️ Für Werbung innerhalb unserer Marken
-------------------------------------------------- ---------------------------------
FOLGEN SIE UNS AUF SOZIALMEDIEN

FACEBOOK: https://www.facebook.com/scubadivermag
TWITTER: https://twitter.com/scubadivermag
INSTAGRAM: https://www.instagram.com/scubadivermagazine

Für alle wichtigen Ausrüstungsgegenstände arbeiten wir mit https://www.scuba.com und https://www.mikesdivestore.com zusammen. Erwägen Sie die Verwendung des oben stehenden Affiliate-Links, um den Kanal zu unterstützen.

Die Informationen in diesem Video sind weder als Ersatz für eine professionelle Tauchausbildung gedacht noch impliziert sie dies. Alle Inhalte, einschließlich Text, Grafiken, Bilder und Informationen in diesem Video, dienen nur allgemeinen Informationszwecken und ersetzen keine Ausbildung bei einem qualifizierten Tauchlehrer.

YouTube Video UEw2X2VCMS1KYWdWbXFQSGV1YW84WVRHb2pFNkl3WlRSZS4xODVDRjcwQzY3NkIxNjYz

Wie halten Sie Ihren gewellten BCD-Schlauch an Ort und Stelle? #askmark

#scuba #scubadiving #scubadiver LINKS Ohrenbehandlungen bei Scuba.com: https://imp.i302817.net/Mm9qL3 Werden Sie Fan: https://www.scubadivermag.com/join Ausrüstungskäufe: https://www.scubadivermag.com/affiliate/dive-gear ------------------------------------------------------------------------------------ UNSERE WEBSITES Website: https://www.scubadivermag.com ➡️ Sporttauchen, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Bewertungen von Tauchausrüstung Website: https://www.divernet.com ➡️ Tauchnachrichten, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Reiseberichte Website: https://www.godivingshow.com ➡️ Die einzige Tauchshow im Vereinigten Königreich Website: https://www.rorkmedia.com ➡️ Für Werbung innerhalb unserer Marken ------------------------------------------------------------------------------------- FOLGEN SIE UNS IN DEN SOZIALEN MEDIEN FACEBOOK: https://www.facebook.com/scubadivermag TWITTER: https://twitter.com/scubadivermag INSTAGRAM: https://www.instagram.com/scubadivermagazine Wir arbeiten mit https://www.scuba.com und https://www.mikesdivestore.com zusammen, um alle wichtigen Ausrüstungsgegenstände zu erhalten. Erwägen Sie die Verwendung des obigen Affiliate-Links, um den Kanal zu unterstützen. Die Informationen in diesem Video sind weder als Ersatz für eine professionelle Tauchausbildung gedacht noch impliziert. Alle Inhalte, einschließlich Text, Grafiken, Bilder und Informationen in diesem Video dienen nur allgemeinen Informationszwecken und ersetzen keine Ausbildung bei einem qualifizierten Tauchlehrer. 00:00 Einführung 01:17 Ohren 05:13 Scuba.com 06:05 Hydratisieren 08:12 Reinigen

#scuba #scubadiving #scubadiver
Verbindet
Ohrenbehandlungen bei Scuba.com:
https://imp.i302817.net/Mm9qL3

Werden Sie Fan: https://www.scubadivermag.com/join
Ausrüstungskäufe: https://www.scubadivermag.com/affiliate/dive-gear
-------------------------------------------------- ---------------------------------
UNSERE WEBSITES

Website: https://www.scubadivermag.com ➡️ Tauchen, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Bewertungen von Tauchausrüstung
Website: https://www.divernet.com ➡️ Tauchnachrichten, Unterwasserfotografie, Tipps und Ratschläge, Reiseberichte
Website: https://www.godivingshow.com ➡️ Die einzige Tauchshow im Vereinigten Königreich
Website: https://www.rorkmedia.com ➡️ Für Werbung innerhalb unserer Marken
-------------------------------------------------- ---------------------------------
FOLGEN SIE UNS AUF SOZIALMEDIEN

FACEBOOK: https://www.facebook.com/scubadivermag
TWITTER: https://twitter.com/scubadivermag
INSTAGRAM: https://www.instagram.com/scubadivermagazine

Für alle wichtigen Ausrüstungsgegenstände arbeiten wir mit https://www.scuba.com und https://www.mikesdivestore.com zusammen. Erwägen Sie die Verwendung des oben stehenden Affiliate-Links, um den Kanal zu unterstützen.

Die Informationen in diesem Video sind weder als Ersatz für eine professionelle Tauchausbildung gedacht noch impliziert sie dies. Alle Inhalte, einschließlich Text, Grafiken, Bilder und Informationen in diesem Video, dienen nur allgemeinen Informationszwecken und ersetzen keine Ausbildung bei einem qualifizierten Tauchlehrer.
00: 00 Einführung
01:17 Ohren
05:13 Scuba.com
06:05 Hydratisieren
08:12 Sauber

YouTube Video UEw2X2VCMS1KYWdWbXFQSGV1YW84WVRHb2pFNkl3WlRSZS42QTlDMjkyRjNGMEYwQzcz

Körperpflege nach dem Tauchen #scuba #howto

LASS UNS IN KONTAKT BLEIBEN!

Erhalten Sie eine wöchentliche Zusammenfassung aller Neuigkeiten und Artikel von Divernet Tauchmaske
Wir spammen nicht! Lesen Sie unsere Datenschutz for more info


Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast

7 Ihre Nachricht
Am meisten gewählt
Neueste Älteste
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Beryl Humphrey
Beryl Humphrey
10 Monate her

Bin in den 60er und 70er Jahren viele Male in der Kyarra getaucht, auch im Flusstal in Salcombe!! Ich frage mich, in welchem ​​Zustand es jetzt ist, tolle Zeiten!!
Ich tauche seit 57 Jahren! Vieles zum Erinnern, auf der ganzen Welt!! Beryl Watford Unterwasserclub!!!

Jen Scholey
Jen Scholey
9 Monate her

Ausgezeichnete Ressource

Frederick
Frederick
7 Monate her

Dort war es sehr dramatisch, da noch ein riesiger Propeller angebracht war.

Frederick
Frederick
7 Monate her

Auf der Breda, die ich beim letzten Mal hatte, sind keine Bullaugen mehr vorhanden.

Frederick
Frederick
7 Monate her

Es war ein anspruchsvoller Tauchgang. Ich sehe keine Erwähnung des Theitis-Sands am gegenüberliegenden Ufer.

Frederick
Frederick
7 Monate her

Ein guter Tauchgang, sie hat einen Ersatzpropeller an Deck, aber er ist aus Eisen.

Frederick
Frederick
6 Monate her

Auf Breda gab es seit 1985 keine Bullaugen mehr

Neueste Kommentare
Aktuelle News

Contactieren Sie uns

7
0
Würde deine Gedanken lieben, bitte kommentieren.x